Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
HR Kroatien, Croacia, Croatie, Croazia, Croatia
Region, Región, Région, Regione, Region

Split-Dalmatia, Split-Dalmatia, Splitsko-Dalmatinska
(Split, Split, Split)

A

B

C

D

Dalmatia (W3)

Ursprünglich war "Dalmatia" eine römische Provinz.

Dt. "Dalmatien", engl. "Dalmatia", wird gerne allgemein als "Küstenland an der Adria" bezeichnet, genauer als "Landschaft in Kroatien an der östlichen Adria". Aus den drei historischen Regionen Kroatien, "Dalmatien" und Slawonien sowie einem Großteil der Halbinsel Istrien, enstand die heutige Republik Kroatien.

Der Name "Dalmatien", engl. "Dalmatia", geht auf die antike Stadt "Dalmium" (auch "Delminium" genannt) in der Nähe der heutigen Stadt Split, und evtl weiter auf eine Bevölkerungsgruppe lat. "Dalmatae" zurück. Etymologisch soll darin ide. "*dhal" = dt. "junges Tier" zu finden sein.

Einige geschichtliche Daten:


2. Jahrhundert v. Chr.

Das Gebiet der heutigen Republik Bosnien-Herzegowina wird Teil der römischen Provinz "Illyricum", die fast den gesamten Balkan einschließt und im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinzen "Dalmatia" und "Pannonia" aufgeteilt wird.

Das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Jugoslawien wird Teil der römischen Provinz "Illyricum", die fast den gesamten Balkan einschließt und im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinzen "Dalmatia" und "Pannonia" aufgeteilt wird.

Das Gebiet der heutigen Republik Kroatien wird Teil der römischen Provinz "Illyricum", die fast den gesamten Balkan einschließt und im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinzen "Dalmatia" und "Pannonia" aufgeteilt wird.

Das Gebiet der heutigen Republik Slowenien wird Teil der römischen Provinz "Illyricum", die fast den gesamten Balkan einschließt und im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinzen "Dalmatia" und "Pannonia" aufgeteilt wird, wobei Slowenien zu Pannonia gehört. Die Römer errichten zahlreiche Städte, darunter auch "Emona", das spätere "Laibach" bzw. "Ljubljana".

167 v. Chr.

Das Gebiet der heutigen Republik Albanien wird Teil der römischen Provinz "Illyricum", die fast den gesamten Balkan umfaßt und im 1. Jahrhundert n. Chr. in die Provinzen "Dalmatia" und "Pannonia" aufgeteilt wird. Die Römer gründen nicht nur zahlreiche Städte, sondern legen auch die für den Handel zwischen Ost und West bedeutende Straße "Via Egnatia" an, die die Albanischen Alpen überquert und weiter nach Saloniki und Byzantium führt, dem späteren "Konstantinopel" und heutigen "Istanbul".




Literatur:

(E?)(L?) http://www.amici-online.eu/Cursor_08.pdf

S.19 - S.20

(12) Nam et Strabo in suo Geographiae libro Dalmatarum emporium (21) Salonas esse asserit (22) ac de ipsis Dalmatis: "Ea gens", (15) inquit, "annos complures (23) adversus Romanos bella gessit."

zu Zeile (12) Strabo, Geographia VII.5

Then comes the seaboard of the Dalmatians, and also their sea-port, Salo. This tribe is one of those which carried on war against the Romans for a long time. (translated by H. L. Jones)

...
zu Zeile (20) Caesar, Commentarii de bello civili III.9.1

Discessu Liburnarum ex Illyrico M. Octavius cum eis, quas habebat, navibus Salonas pervenit. Ibi concitatis Dalmatis reliquisque barbaris Issam a Caesaris amicitia avertit; conventum Salonis cum neque pollicitationibus neque denuntiatione periculi permovere posset, oppidum oppugnare instituit. Est autem oppidum et loci natura et colle munitum.

But after the departure of the Liburnian fleet, Marcus Octavius sailed from Illyricum with what ships he had to Salona; and having spirited up the Dalmatians, and other barbarous nations, he drew Issa off from its connection with Caesar; but not being able to prevail with the council of Salona, either by promises or menaces, he resolved to storm the town. But it was well fortified by its natural situation, and a hill. (translated by. W. A. Macdevitt)


(E?)(L?) http://web.archive.org/web/20060405215749/http://92.1911encyclopedia.org/D/DA/DALMATIA.htm

"DALMATIA" (Ger. "Dalmatien"; Ital. "Dalmazia"; Serbo-Croatian, "Dalmacija"), a kingdom and crownland of the Austro-Hungarian empire, in the north-west of the Balkan Peninsula, and on the Adriatic Sea. "Dalmatia" is bounded, on the landward side, by Croatia and Bosnia, in the N.and N.E.; and by Herzegovina and Montenegro, in the S.E. and S. Its area amounts to 4923 sq. m.; its greatest length, from north-west to south-east, is 210 m.; its breadth reaches 35 m. between Point Planca and the Bosnian frontier, diminishing to less than i m. at Cattaro. Near the ports of Klek and Castelnuoyo the Herzegovinian frontier comes down to the sea,1 but only for a total distance of 145 m.
...


(E?)(L?) https://www.atlasobscura.com/places/trsteno-arboretum

Trsteno, Croatia

Trsteno Arboretum

The oldest arboretum on the Dalmatian coast doubles as the gardens of Kings Landing in "Game of Thrones".
...


(E?)(L?) http://outils.biblissima.fr/fr/collatinus-web/

"Dalmatae" ("Delmatae"), arum, m. : "les Dalmates".

"Dalmatia" ("Delmatia"), ae, f. : "la Dalmatie".

"dalmaticus":


(E?)(L?) https://www.biodiversitylibrary.org/search?searchTerm=Dalmatia&stype=F#/titles

Full-Text Results for: Dalmatia


(E?)(L?) https://www.biographies.net/people/en/hermas_of_dalmatia

Hermas of Dalmatia


(E?)(L?) https://www.biographies.net/people/en/isaac_of_dalmatia

Isaac of Dalmatia


(E?)(L?) http://www.boglewood.com/timeline/pirates.html

Virtual History of Venice

1000: Dalmatia captured; empire begins

Dalmatia Pirates


(E?)(L?) http://www.ccel.org/ccel/easton/ebd2.html?term=Dalmatia

"Dalmatia"

A mountainous country on the eastern shore of the Adriatic, a part of the Roman province of Illyricum. It still bears its ancient name. During Paul’s second imprisonment at Rome, Titus left him to visit "Dalmatia" (2 Tim. 4:10) for some unknown purpose. Paul had himself formerly preached in that region (Rom. 15:19). The present Emperor of Austria bears, among his other titles, that of "King of Dalmatia".


(E?)(L?) https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/appendix/appendix-f.html

Dalmatia (region), Croatia 43 00 N 17 00 E


(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/Dalmatia

Dalmatia (noun): a historical region of Croatia on the Adriatic Sea; mountainous with many islands
...


(E?)(L?) https://www.dictionary.com/browse/dalmatia

"Dalmatia" ...


(E?)(L?) http://dmnes.org/name/Dalmatia

Dictionary of Medieval Names from European Sources

"Dalmatia" f. Latin "Dalmatia" "Dalmatian", "of Dalmatia".

1030 "Dalmatia" (nom) StVdM-II 712; c1030 "Dalmatia" (nom) ibid. 714; 1031 "Dalmacia" (nom) ibid. 684; 1045 "Dalmatia" (nom) ibid. 691; 1054 "Dalmacia" (nom) ibid. 693; 1058 "Dalmatia" (nom) ibid. 694; 1060 "Dalmacia" (nom) ibid. 730, "Dalmatia" (abl) ibid. 704; 1060x1064 "Dalmatie" (gen) ibid. 709; 1062 "Dalmacia" (nom) ibid. 692, "Dalmatia" (nom) ibid. 692; 1064 "Dalmatia" (nom) ibid. 703; 1069 "Dalmatia" (nom) ibid. 717


(E?)(L?) http://www.getty.edu/vow/TGNHierarchy?find=&place=&nation=&english=Y&subjectid=7030347

Top of the TGN hierarchy (hierarchy root)

.... World (facet)

........ Roman Empire (former nation/state/empire)


(E?)(L?) http://vocab.getty.edu/page/tgn/7015451

Dalmatia (general region)


(E?)(L?) http://www.gutenberg.org/browse/authors/j

Jackson, F. Hamilton (Frederick Hamilton), 1848-1923

The Shores of the Adriatic - The Austrian Side, The Küstenlande, Istria, and Dalmatia (English) (as Author)


(E?)(L?) https://www.heraldry-wiki.com/heraldrywiki/index.php?title=Kingdom_of_Dalmatia

Heraldry of the World: Kingdom of Dalmatia


(E?)(L?) http://www.lateinseiten.de/konjugator/kon80/index.htm

Deklinator v3.0 Auswertung

Formen
Formen
Nominativ Sg.: Dalmatia
Genitiv Sg.: Dalmatiae
Genus: f.
Deutsche Übersetzung: Dalmatien
Deklination: a-Deklination
Singular Plural
Nominativ Dalmatia Dalmatiae
Genitiv Dalmatiae Dalmatiarum
Dativ Dalmatiae Dalmatiis
Akkusativ Dalmatiam Dalmatias
Ablativ Dalmatia Dalmatiis
Vokativ Dalmatia Dalmatiae



(E?)(L?) http://www.newadvent.org/




(E?)(L1) http://www.newadvent.org/cathen/04606b.htm
Umfassender Online-Aufsatz zur Geschichte und Kultur Dalmatiens (Englisch)


Dalmatia

A part of the Kingdom of Croatia according to a convention entered into between Croatia and Hungary.
...


(E?)(L?) https://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=Dalmatia

Limericks on "Dalmatia"


(E?)(L?) http://www.sacklunch.net/BibleNames/D/Dalmatia.html

Meaning of Bible Name: Dalmatia

"Dalmatia": Deceitful lamps; vain brightness


(E?)(L?) http://www.sehepunkte.net/2002/10/2181.html

Larry Wolff:

Venice and the Slavs. The Discovery of Dalmatia in the Age of Enlightenment,

Stanford, CA: Stanford University Press 2001, 422 S., ISBN 978-0-8047-3945-0, GBP 35,00

Rezension von: Achim Landwehr, Universität Augsburg


(E?)(L?) http://whc.unesco.org/en/list/1330

Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens (K/2011)

Residence of Bukovinian and Dalmatian Metropolitans


(E?)(L?) https://www.wdl.org/en/search/?q=Dalmatia&qla=en

66 results in English

Dalmatia:

In preparation for the peace conference that was expected to follow World War I, in the spring of 1917 the British Foreign Office established a special section responsible for preparing background information for use by British delegates to the conference. "Dalmatia" is Number 11 in a series of more than 160 studies produced by the section, most of which were published after the conclusion of the 1919 Paris Peace Conference. At the time this book was written, "Dalmatia" was a kingdom within the Austro-Hungarian Empire, consisting of about 120 islands ... Contributed by Library of Congress




(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Dalmatia

...
Name

The name "Dalmatia" derives from the name of the "Dalmatae" tribe, which is connected with the Illyrian word "delme" meaning "sheep" (Albanian: "delme"). Its Latin form "Dalmatia" gave rise to its current English name. In the Venetian language, once dominant in the area, it is spelled "Dalmàssia", and in modern Italian "Dalmazia". The modern Croatian spelling is "Dalmacija".

"Dalmatia" is referenced in the New Testament at 2 Timothy 4:10 so its name has been translated in many of the world's languages.
...


(E?)(L?) https://www.wmf.org/publication/jupiter-rising
(E?)(L?) https://www.wmf.org/sites/default/files/article/pdfs/pg_18-21_diocletian.pdf

Jupiter Rising

Date: Fall 2004

Author: Niksic, Goran

Category: Articles

Country: Croatia

Among the most imposing of all the ancient Roman ruins lining the Dalmatian Coast are those of a palace built by the emperor Diocletian (r. a.d. 284–305) for his retirement in his hometown of Split. More fortress than residence, the palace, which overlooks the Bay of Aspalathos, once covered an area of some 30,000 square meters and was laid out on a rectangular plan enclosed by a system of walls and towers. Monumental gates at the midpoint in each wall opened to porticoed streets, which led to enclosed courtyards.
...


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/dalmatia

...
"Dalmatia": A historical region of the northwest Balkan Peninsula on the Adriatic Sea in present-day Croatia. Subdued by the Romans in the 1st century BC, it was divided between the kingdoms of Serbia and Croatia in the 10th century and held by numerous powers after the 15th century.
...
Origin: From Latin, possibly from an Illyrian tribe called the "Dalmatae" who lived in the region.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatia
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatia" taucht in der Literatur um das Jahr 1570 / 1670 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

Dalmatian - dog (W3)

Der dt. "Dalmatiner", engl. "Dalmatian" (1893), lat. "Dalmatinus" = dt. "aus Dalmatien", (lat. "Dalmatia" = dt. "Dalmatien") verdankt seinen Namen der Herkunft aus Dalamtien, engl. "Dalmatia" in Kroatien (engl. "Croatia"). Die Bezeichnung soll Thomas Bewick geprägt haben, als er diese Hunderasse im Jahr 1791 entdeckte und nach England brachte. Dies wiederspricht jedoch Angaben, wonach die Bezeichnung engl. "Dalmatian" (für diese Hunderasse) erst seit dem Jahr 1893 nachweisbar ist. Vielleicht liegt bei der ersten Jahresangabe ein Tippfehler vor.

Heute gehören zum ehemaligen Dalmatien die kroatischen Regionen: Gespanschaft Zadar, Gespanschaft Šibenik-Knin, Gespanschaft Split-Dalmatien.

Fundstücke:



Walt Disney, (Walter Elias Disney), Zeichner, Trickfilmautor, Filmproduzent (05.12.1901 (Chicago (Bundesstaat Illinois)) - 15.12.1966 (Burbank (Bundesstaat California)), 1. Oscar von insgesamt 32: 1932, Werke:

(E?)(L?) http://www.agraria.org/cavie/dalmatians.htm
Das Fell des Meerschweinchens "Dalmatian" erinnert an das Fell der Dalmatiner Hunde.

Dalmatians: Atlante delle razze di Cavie

Classificazione: Razza molto apprezzata per il suo particolare mantello che ricorda quello del cane Dalmata.
...


(E?)(L?) https://www.atlasobscura.com/places/queen-marys-garden

London, England

Queen Mary's Garden

The rose garden in Regent's Park where Pongo and Perdita met for the first time in Disney's "101 Dalmatians".
...


(E?)(L?) https://www.dailywritingtips.com/marshmallow-and-other-common-spelling-traps/

3. "Dalmatian"
...
Historically, "Dalmatia" was a region in the vicinity of Croatia. The "Dalmatian dog" traces its roots to that region. To get the spelling right, note the three a’s.


(E?)(L?) https://www.dailywritingtips.com/3-more-answers-to-questions-about-capitalization/

...
3. Should names of dog breeds be capitalized — for example, "pomeranian", "labrador", "bull terrier", "American pit bull terrier"?

Dog breeds are not capitalized unless the name is that of a geographic region: "Pomeranian", "Labrador retriever", "bull terrier", "American pit bull terrier". ("Dalmatian" is an exception; it’s usually lowercase, but I would probably uppercase it when it appears with similar names normally capitalized.)
...


(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/dalmatian

...


(E?)(L?) https://www.dictionary.com/browse/dalmatian

Dalmatian


(E?)(L?) https://www.etymonline.com/word/Dalmatian

Dalmatian

1670s, "of or pertaining to Dalmatia" (q.v.); as a noun, 1580s, "inhabitant of Dalmatia."

The breed of spotted dogs so called from 1893, short for "Dalmatian dog" (1810), presumably named for "Dalmatia", but dog breeders argue over whether there is a Croatian ancestry for the breed, which seems to be represented in Egyptian bas-reliefs and Hellenic friezes. They were popular in early 1800s as carriage dogs, trotting alongside carriages and guarding the vehicles in owner's absence (the alternative name coach-dog is attested from 1792). Even fire departments nowadays tend to spell it "*Dalmation".

THE use to which this beautiful and shewy breed is applied, being so universally known both in Town and Country, needs a bare mention: how long it has been the fashion to keep these dogs, as attendants of the Coach Horse Stable, and as precursors to the Carriage, as if to clear the way and announce its approach, does not appear in our common books of reference on the subject; but the practice may probably be a century or two old, and was doubtless derived from Continental usage. ["The Sportsman's Repository," London, 1831]


(E?)(L?) https://animals.howstuffworks.com/pets/dalmations-good-family-dogs.htm

Are Dalmatians good family dogs?
...
The Dalmatian is an old breed, so old, in fact, that no one knows for sure where or when the Dalmatian's distinctive spots first developed.
...


(E?)(L?) https://www.hs-augsburg.de/~harsch/Cinematheca/cin_alpp.html

Clyde Geronimi, Hamilton Luske, Wolfgang Reitherman

One Hundred and One Dalmatians, 1961


(E?)(L?) https://inducks.org/universe.php?c=101+Dalmatians

Text


(E?)(L?) https://inducks.org/universe.php?c=101+Dalmatians&view=1

Bilder



Universen: 101 Dalmatiner

Ansicht: Text


(E?)(L?) https://michaelbach.de/ot/cog-Dalmatian/index.html

Hidden Figures - Dalmatian Dog


(E?)(L?) http://www.nndb.com/people/700/000352641/

Alice Evans ...


(E?)(L?) https://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=Dalmatian

Limericks on "Dalmatian"


(E?)(L?) http://www.plan59.com/av/av_04.htm

Texaco Dalmatians, 1954


(E?)(L2) http://www.plan59.com/av/av_10.htm

Texaco Dalmatians


(E?)(L?) http://www.yourdictionary.com/dalmatian

Dalmatian


(E?)(L?) https://yourdogadvisor.com/dalmatian/

11 Things You Should Know About the Dalmatian

November 7, 2018 by Your Dog Advisor Staff

The Dalmatian is highly recognizable thanks to the Disney film 101 Dalmatians. With their unmistakable spots and love for humans, they have slowly become a more and more popular breed. That is why we have put together a Dalmatian care guide so you can find out everything you need to know about one of America’s most beloved dogs.

The Origin Of The Dalmatian

The breed got its name simply from where it comes from, Dalmatia in Croatia. The name was given to them by Thomas Bewick when he discovered them in 1791 and brought them back to the UK.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian" taucht in der Literatur um das Jahr 1630 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

Dalmatian - Language (W3)

die Dalmatische Sprache (engl. "Dalmatian"), anscheinend auch "Vegliotisch" genannt, war eine romanische Sprache, die an der Küste von Kroatien (Veglia bis Ragusa) gesprochen wurde.

Der letzte Sprecher des "Vegliotischen" ("Dalmatischen"), Tuone Udaina (ital. "Antonio Udina"), soll im Jahr 1898 (10. Juni) auf der Insel Veglia (Krk) gestorben sein.

(E?)(L?) https://www.anagrams.net/dalmatian

We've got 192 anagrams for "dalmatian" - (noun) a native or inhabitant of Dalmatia


(E?)(L?) https://www.britannica.com/topic/Dalmatian-language

Dalmatian language, extinct Romance language formerly spoken along the Dalmatian coast from the island of Veglia (modern Krk) to Ragusa (modern Dubrovnik). Ragusan Dalmatian probably disappeared in the 17th century; the Vegliot Dalmatian dialect became extinct in the 19th century.
...
Romance languages: Languages of the family
...
Of these, "Dalmatian" is the most striking, its last known speaker, one "Tuone Udaina" (Italian "Antonio Udina"), having been blown up by a land mine in 1898. He was the main source of knowledge for his parents’ dialect (that of the island of Veglia [modern Krk], though ...
...


(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/contents.html




(E?)(L?) https://www.dailywritingtips.com/seen-in-the-classifieds/

...
The big white dog with black spots is a "Dalmatian". The name comes from the dog’s presumed place of origin: the province of "Dalmatia" on the Adriatic Sea. Think "Dalmatia" and then add an "n".

I suppose a holy man who paints himself blue could be a "blue healer", but the dog is a "blue heeler". The dog was bred to herd cattle by snapping at their "heels".
The process of removing the ovaries of a female animal is called "spaying". Such an animal has been spayed and can be called a "spay".

Sheriff Andy’s sidekick was "Barney Fife", but the man who designed the furniture with the funny legs was "Duncan Phyfe" (1768-1854).

The unusual pairing of u’s in "vacuum" should make the spelling easy to remember. The two u’s create a kind of vacuum in the word.
...


(E?)(L?) http://users.elite.net/runner/jennifers/Greetings%20D.htm#Dalmatian

Dalmatian [dlm] (Croatia.)
Buna dai general greeting
Bun desmun morning greeting
Buna sara evening greeting
Buna siara evening greeting
Bun viaspro evening greeting
Kal te sante? how are you?
Ju sai bin reply to Kal te sante



(E?)(L?) https://www.ethnologue.com/country/HR/languages

"Istriot" ["ist"] Istria county: Bale, Fažana, Galižana, Rovinj, Šišan, and Vodnjan towns. Istrian peninsula, west coast. 1,300, all users. L1 users: 400 (Salminen 2007). L2 users: 900 (Salminen 2007). Status: 7 (Shifting). Alternate Names: Istro-Romance. Dialects: None known. An archaic Romance language, often confused with Istro Romanian [ruo]. Perhaps more similar to Friulian [fur] or "Dalmatian" than to Istro Romanian. Classification: Indo-European, Italic, Romance, Italo-Western, "Italo-Dalmatian".


(E?)(L?) https://www.ethnologue.com/language/ist

Istriot
...
Classification: Indo-European, Italic, Romance, Italo-Western, Italo-Dalmatian
...


(E?)(L?) http://mypage.iu.edu/~shetter/

No. 119 - Latin and its Children

The Romance languages are spread all the way across Europe from the Iberian peninsula in the west to the Balkans in the east, covering Spain and Portugal, France, Italy and parts of Switzerland, on to Romania deep in non-Romance territory. Let's list the Romance languages we'll be looking at:
  • IBERIAN "Spanish", "Catalan" (NE "Spain"), "Portuguese"
  • ITALIC "Italian" (and its dialects), "Sardinian", "Sicilian", "Provencal" (Southern France)
  • GALLIC "French", "Rheto-Romance" (Switzerland, the dialects called "Romansch")
  • BALKAN "Romanian", "Dalmatian" (East shore of the Adriatic Sea)
How similar are they, or perhaps better: how divergent are they? See for yourself - look at the same text written in some of the ones listed above (taking the New Testament words "the voice of one crying in the wilderness").

If you happen to be familiar with any two of these, you will have noticed that they "sound" rather more different than they "look".

The Romance languages are uniquely interesting for anyone studying how language works, because we have the rare privilege of being able to follow the entire development of all these languages out of Latin, as the Roman empire spread out across vast areas. The Latin (Vulgate) New Testament has Latin "vox clamantis in deserto" so now the question is: how did all these descendants of Latin come to be so different, not only from their parent language but from each other? There are two clear ways in which this happened.

1) We know that all languages are slowly but constantly changing. When a single language (or closely similar dialects) gets scattered over a wide area and these local forms of speech are out of all communication with each other, each changes in its own way with the result that over a millennium or two they gradually become unintelligible to each other. This is exactly what happened in the far-flung Roman empire. The Latin language was carried to regions all the way from the Iberian peninsula to the Balkans and beyond. This was not the Classical Latin of the poets and orators but what is called "Vulgar Latin", using the word not in the modern sense of 'uncouth' but rather 'colloquial'.

Besides, we can also assume that the Latin-speaking occupiers did not all speak the same way. For one thing, Roman troops and settlers would have come from all parts of Italy. Notice that whereas "Portuguese" and "Catalan" preserve later forms of what is clearly the Latin word "clamare" "to cry out", most of the Romance area seems to have been occupied by colloquial Latin speakers who used "critare" "to wail" (Classical "quiritare") instead (Sp. "gritar", It. "gridare", Fr. "crier"). And there are other examples, including modifications to Latin syntax.

2) The Roman occupiers did not move into a linguistic vacuum, but in all areas that were incorporated into the empire people were already speaking other languages. As these populations learned to speak Latin, it is predictable that each of these languages would color the way the Latin language was pronounced and used in its own way. Established languages that modify the way an imposed language is spoken are called "substrate" languages. Look at a few of these realities.

The Romance languages provide us with a valuable laboratory that allows us to see in complete documentation what must have happened in the development of languages everywhere and at all times.


(E?)(L?) http://www.language-museum.com/encyclopedia/d/dalmatian.php

Dalmatian (Extinct) Language Sample


(E?)(L?) http://www.newadvent.org/cathen/d-ce.htm

Dominis, Marco Antonio de - Dalmatian ecclesiastic, apostate, and man of science, b. on the island of Arbe, off the coast of Dalmatia, in 1566; d. in the Castle of Sant' Angelo, Rome, September, 1624


(E?)(L?) http://www.omniglot.com/writing/dalmatian.htm

"Dalmatian" ("langa Dalmata")

"Dalmatian" was a Romance language spoken mainly in the Dalmatia region of Croatia until the end of the 19th century. It was spoken along the coast of Croatia from Fiume (now Rijeka) to Cottora (Kotor). The last native speaker, Tuone Udaina, died in 1898. The Ragusan dialect of Dalmatian was the official language of the Republic of Ragusa, which was centered on the city of Dubrovnik. Ragusa was the Dalmatian name for Dubrovnik.

"Dalmatian" developed from the Latin brought to the area by Romans, who conquered the region, which they called Illyria, between 229 and 155 BC.

Before the last speaker of Dalmatian died, a scholar called Matteo Bartoli documented Dalmatian words, stories and other material, and published them in a book with information about the vocabulary, phonology and grammar of Dalmatian. A German version of the book, "Das Dalmatische", was published in 1906, and it was translated into Italian in 2001.
...


(E?)(L?) http://www.opensourceshakespeare.org/search/search-results.php?link=con&searchtype=exact&works[]=cymbeline&keyword1=dalmatians&sortby=WorkName&pleasewait=1&msg=sr

Shakespeare: Cymbeline

Thou art welcome, Caius.
Thy Caesar knighted me; my youth I spent
Much under him; of him I gather'd honour;
Which he to seek of me again, perforce,
Behoves me keep at utterance. I am perfect
That the Pannonians and "Dalmatians" for
Their liberties are now in arms; a precedent
Which not to read would show the Britons cold:
So Caesar shall not find them.


This is the tenor of the emperor's writ:
That since the common men are now in action
'Gainst the Pannonians and "Dalmatians",
And that the legions now in Gallia are
Full weak to undertake our wars against
The fall'n-off Britons, that we do incite
The gentry to this business. He creates
Lucius preconsul: and to you the tribunes,
For this immediate levy, he commends
His absolute commission. Long live Caesar!



(E?)(L?) http://www.orbilat.com/Languages/Balkano-Romance_examples.html

...
"Dalmatian" ("Vegliot")

Tuota nuester, che te sante intel sil: sait santificuot el naun to. Vigna el raigno to. Sait fuot la voluntuot toa, coisa in in sil, coisa in tiara. Duota costa dai el pun nuester cotidiun. E remetiaj le nustre debete, coisa nojiltri remetiaime a i nuestri debetuar. E naun ne menur in tentatiaun, mui deliberiajne dal mal. Amen.
...


(E?)(L?) https://www.revolvy.com/page/Dalmatian-language

Dalmatian language


(E?)(L?) https://www.rhymes.net/rhyme/dalmatian

We've got 778 rhyming words for "dalmatian"


(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Dalmatian_language

Dalmatian language

"Dalmatian" or "Dalmatic" was a Romance language spoken in the Dalmatia region of present-day Croatia, and as far south as Kotor in Montenegro. The name refers to a tribe of the Illyrian linguistic group, Dalmatae. The Ragusan dialect of Dalmatian was the official language of the Republic of Ragusa, although in later times Venetian (representing the Romance language population), then Eastern Herzegovinian dialect of Serbo-Croatian (for the Slavophone population), came to supersede it.

Dalmatian speakers lived in the coastal towns of Zadar (Jadera), Trogir (Tragur, Traù), Spalato (Split; Spalato), Ragusa (Dubrovnik; Raugia, Ragusa), and Kotor (Cattaro), each of these cities having a local dialect, and on the islands of Krk (Vikla, Veglia), Cres (Crepsa), and Rab (Arba).
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian" taucht in der Literatur um das Jahr 1630 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

Dalmatian barbelgudgeon (W3)

Die Fischart "Aulopyge huegelii", trägt auch den Namen "Dalmatian barbelgudgeon" nach der Kroatischen Küste, dem Ort, an dem sie vorzugsweise zu finden ist. Desweiteren bedeutet engl. "barbel" = dt. "Barbe" und engl. "gudgeon" = dt. "Gründling".

(E?)(L?) http://fishbase.org/Summary/SpeciesSummary.php?ID=6088&AT=Dalmatian+barbel-gudgeon

Klassifizierung / Names

"Actinopterygii" ("Strahlenflosser") > "Cypriniformes" (Carps) > "Cyprinidae" (Minnows or carps) > "Barbinae"

Etymology: "Aulopyge": Greek, "aulos" = "flute" + Greek, "pyge" = "tail" (Ref. 45335). More on author: Heckel.
...
Verbreitung

Europe: Croatia (Cetina, Krka and Zrmanja drainages) and Bosnia-Herzegovina (Karstic streams in Glamocko, Livanjsko and Duvanjsko poljes, Lakes Busko and Blidinje).
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian barbelgudgeon
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian barbelgudgeon" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatian Bellflower (W3)

Dalmatian Bellflower

(E?)(L?) https://home.howstuffworks.com/dalmatian-bellflower.htm

Dalmatian Bellflower

Bellflowers are popular garden flowers with bell-shaped blooms. Many varieties are of specific interest to rock gardeners, including the beautiful and adaptable Dalmatian bellflower.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Dalmatian Bellflower
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian Bellflower" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatian Chrysanthemum (W3)

"Dalmatian Chrysanthemum" is native to the Balkan region of Europe, cultivated in India.

(E?)(L?) http://www.botanical.com/botanical/mgmh/p/peldal20.html

Pellitory, Dalmatian

Botanical: Chrysanthemum cinerariaefolium (VIS.)

bot. engl. "pellitory"


(E?)(L?) http://www.flowersofindia.net/catalog/slides/Dalmatian%20Chrysanthemum.html

Common name: "Dalmatian Chrysanthemum"

Botanical name: "Tanacetum cinerariifolium"

Family: "Asteraceae" (Sunflower family)

Synonyms: "Chrysanthemum cinerariifolium", "Chrysanthemum rigidum"
...
"Dalmatian Chrysanthemum" is native to the Balkan region of Europe, cultivated in India.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian Chrysanthemum
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian Chrysanthemum" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

dalmatian cranesbill (W3)

It is native to Dalmatia on the west coast of Croatia.

bot. engl. "cranesbill" = dt. "Storchschnabel", engl. "crane" = dt. "Kranich", engl. "bill" = dt. "Schnabel".

(E?)(L?) http://www.imagines-plantarum.de/cname1frm.html

Geranium dalmaticum - Dalmatischer Storchschnabel - dalmatian cranesbill

Storchschnabelgewächse - Geraniaceae


(E?)(L?) https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Geranium_dalmaticum?uselang=de



Medien in der Kategorie „Geranium dalmaticum“


(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Geranium_dalmaticum?uselang=de

"Geranium dalmaticum", commonly called "Dalmatian cranesbill", is a species of hardy flowering herbaceous perennial plant in the genus Geranium in the Geraniaceae family. It is native to Dalmatia on the west coast of Croatia. Growing to only 10 cm (3.9 in) tall by up to 50 cm (20 in) broad, it is cultivated as a garden subject in temperate regions for its low mound of aromatic leaves and soft mauve colored flowers. The palmately lobed glossy green leaves are tinted red in the Autumn. It has gained the Royal Horticultural Society's Award of Garden Merit.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=dalmatian cranesbill
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "dalmatian cranesbill" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatian iris (W3)

Die dt. "Dalmatinische Iris", engl. "Dalmatian iris", soll ursprünglich von der Dalamatinischen Küste in Kroatien stammen.

Dalmatian iris": European iris having soft lilac-blue flowers

(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/Dalmatian+iris

Dalmatian iris, Iris pallida


(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Iris_pallida

"Iris pallida" ("Dalmatian iris" or "sweet iris") is a hardy flowering perennial plant of the genus Iris, family Iridaceae. It is native to the "Dalmatian coast" (Croatia) but widely naturalised elsewhere. It is a member of the subgenus iris, meaning that it is a bearded iris, and grows from a rhizome.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian iris
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian iris" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

dalmatian laburnum (W3)

"Dalmatian laburnum erect": shrub having large trifoliate leaves and dense clusters of yellow flowers followed by poisonous seeds; Yugoslavia; sometimes placed in genus Cytisus

genus "Petteria" one species: "Dalmatian laburnum"

"Laburnum" [lateinisch] das, die Pflanzengattung "Goldregen". Der lateinische Gattungsname "Laburnum" nimmt Bezug auf das harte Holz des Strauches ("alburnum" - "weißes Splintholz").

(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/dalmatian+laburnum

Dalmatian laburnum, Petteria ramentacea, Cytisus ramentaceus


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=dalmatian laburnum
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "dalmatian laburnum" taucht in der nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatian pelican (W3)

"Dalmatian pelican" ("Pelecanus crispus"): Stunning, silvery-white plumage adorns this large pelican during the breeding season, contrasting with the rubbery orange-red pouch... More 21 Images 2 Videos

(E?)(L?) https://www.euronatur.org/en/what-we-do/endangered-species/migratory-birds/protecting-migrating-birds/projects/dalmatian-pelicans/

...
The largest Dalmatian Pelican colony lives on Little Prespa Lake in the borderland between Albania, Macedonia and Greece where meantime it has 1000 pairs and so one fifth of the world population.
...


(E?)(L?) http://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/wildbirds/action_plans/docs/pelecanus_crispus.pdf

ACTION PLAN FOR THE DALMATIAN PELICAN ( Pelecanus crispus) IN EUROPE

Compiled by: A J CRIVELLI (Station Biologique de la Tour du Valat, France)
...


(E?)(L?) https://everipedia.org/wiki/lang_en/Dalmatian_pelican/

The "Dalmatian pelican" ("Pelecanus crispus") is a massive member of the pelican family. It breeds from southeastern Europe to India and China in swamps and shallow lakes. The nest is a crude heap of vegetation.

No subspecies are known to exist over its wide range, but based on size differences, a Pleistocene paleosubspecies, Pelecanus crispus palaeocrispus, has been described from fossils recovered at Binagady, Azerbaijan.
...


(E?)(L?) http://www.planetofbirds.com/pelecaniformes-pelecanidae-dalmatian-pelican-pelecanus-crispus

"Dalmatian Pelican" ("Pelecanus crispus")


(E?)(L?) http://www.waza.org/en/zoo/visit-the-zoo/ducks-geese-pelikanes-and-relatives/pelecanus-crispus

...
...


(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Dalmatian_pelican

The "Dalmatian pelican" ("Pelecanus crispus") is the most massive member of the pelican family, and perhaps the world's largest freshwater bird, although rivaled in weight and length by the largest swans. They are elegant soaring birds, with wingspans that rival that of the great albatrosses, and their flocks fly in graceful synchrony. It is a short to medium distance migrant between breeding and overwintering areas. No subspecies are known to exist over its wide range, but based on size differences, a Pleistocene paleosubspecies, P. c. palaeocrispus, has been described from fossils recovered at Binagady, Azerbaijan.

As with other pelicans, the males are larger than the females, and likewise their diet is mainly fish. Their curly nape feathers, grey legs and silvery-white plumage are distinguishing features, and the wings appear solid grey in flight. The adults acquire a drabber plumage in winter, however, when they may be mistaken for great white pelicans. Their harsh vocalizations become more pronounced during the mating season. They breed from southeastern Europe to Russia, India and China in swamps and shallow lakes. They usually return to traditional breeding sites, where they are less social than other pelican species. Their nests are crude heaps of vegetation, which are placed on islands or on dense mats of vegetation.

The species' numbers underwent a dramatic decline during the 20th century, partly due to land use, disturbance and poaching activities. The core population survives in Russia, but in its Mongolian range it is critically endangered. Removal of power lines to prevent collisions or electrocution, and the construction of nesting platforms or rafts have reversed declines locally.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian pelican
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian pelican" taucht in der Literatur um das Jahr 1880 auf.

Erstellt: 2019-02

dalmatian pyrethrum (W3)

"Dalmatian pyrethrum": white-flowered "pyrethrum" of Balkan area whose pinnate leaves are white and silky-hairy below; source of an insecticide; sometimes placed in genus Chrysanthemum.

"Pyrethrum" zu lat. "pyrethrum", zu griech. "pýrethron", zu griech. "pyr-", "pyro-", "pyrós" = dt. "Feuer", mit der Bedeutung "Feuer", "Hitze", "Fieber", bgl. "Pyromanie", "Pyrolyse", "pyrogen", "Pyranometer".



(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/dalmatia+pyrethrum

"pyrethrum", "Dalmatian pyrethrum", "Dalmatia pyrethrum", "Tanacetum cinerariifolium", "Chrysanthemum cinerariifolium" (noun)

white-flowered pyrethrum of Balkan area whose pinnate leaves are white and silky-hairy below; source of an insecticide; sometimes placed in genus Chrysanthemum
...


(E?)(L?) https://www.definitions.net/definition/dalmatian+pyrethrum

"pyrethrum", "Dalmatian pyrethrum", "Dalmatia pyrethrum", "Tanacetum cinerariifolium", "Chrysanthemum cinerariifolium"


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=dalmatian pyrethrum
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "dalmatian pyrethrum" taucht in der Literatur nicht signifikant auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatian toadflax (W3)

bot. engl. "toadflax" = dt. "Leinkraut"

(E?)(L?) http://www.flowersofindia.net/catalog/slides/Dalmatian%20Toadflax.html

Common name: "Dalmatian Toadflax", "Balkan toadflax"

Botanical name: "Linaria dalmatica"

Family: "Scrophulariaceae" (Dog flower family)

Synonyms: "Antirrhinum dalmaticum", "Linaria genistifolia subsp. dalmatica"
...


(E?)(L?) https://www.plants.usda.gov/core/profile?symbol=LIDA

"LIDA": Linaria dalmatica (L.) Mill. - "Dalmatian toadflax"

zool. engl. "toad" = dt. "Kröte", bot. engl. "flax" = dt. "Flachs", "Lein"

This plant can be weedy or invasive according to the authoritative sources noted below.This plant may be known by one or more common names in different places, and some are listed above. Click on an acronym to view each weed list, or click here for a composite list of Weeds of the U.S.
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Dalmatian toadflax
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Dalmatian toadflax " taucht in der Literatur um das Jahr 1900 / 1950 auf.

Erstellt: 2019-02

Dalmatien (W3)

Dt. "Dalmatien", engl. "Dalmatia", wird gerne allgemein als "Küstenland an der Adria" bezeichnet, genauer als "Landschaft in Kroatien an der östlichen Adria". Aus den drei historischen Regionen Kroatien, "Dalmatien" und Slawonien sowie einem Großteil der Halbinsel Istrien, enstand die heutige Republik Kroatien.

Der Name "Dalmatien" geht auf die antike Stadt "Dalmium" (auch "Delminium" genannt) in der Nähe der heutigen Stadt Split zurück. Etymologisch soll darin ide. "*dhal" = dt. "junges Tier" zu finden sein.

Literatur

Illyrer: Ausgestorben in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten. Historische ethnische Gruppe. "Die Illyrer, zu denen verschiedene, politisch nicht verbundene Stämme wie "Dalmater", "Liburner", "Japuden", "Dardaner" und "Istrier" gehörten, drangen um 1200 v. Chr. in Griechenland ein. Nach 1000 v. Chr. setzten sie sich an der Ostküste der Adria fest. Sie waren als Seeräuber gefürchtet, gerieten aber bald mit den Griechen in Konflikt, die die Römer zu Hilfe riefen. 228 v. Chr. wurde die Königin Teuta vernichtend geschlagen und verlor den südlichen Teil ihres Reiches an die Römer. Im zweiten illyrischen Krieg (219 v. Chr.) fassten die Römer endgültig in Illyrien Fuß. 14-12 v. Chr. wurde Illyrien bis zur Donau dem Imperium einverleibt. Später bürgerte sich für den nördlichen Teil der Name Pannonien und für den südlichen Teil "Dalmatien" ein."

Die ausgestorbenen "Dalmater" bildeten eine historische ethnische Gruppe. Sie lebten ursprünglich von Mazedonien bis nach Velebit, der Montagna della Murlacca der Venezianer. Die Küsten Dalmatiens wurden romanisiert. Nach Constantinus Porphyrogenitus siedelten die Romanen dieser Gegend bis an die Donau. Durch die Einbrüche der Slawen flüchtete die romanische Landbevölkerung in die wenigen befestigten Städte oder sie wurden ins Hinterland vertrieben, wo sie den ständigen Überfällen des Slawen ausgesetzt waren.


1000

"Dalmatien" wird von den Venezianern erobert.

16. Juli 1342

Nach dem Tod von Károly I. wird sein Sohn Lajos (Ludwig I. der Große) Träger der ungarischen Stephanskrone. Er gründet 1367 in Pécs (Fünfkirchen) die erste Universität Ungarns und kann durch eine erfolgreiche Außenpolitik das Reich um "Dalmatien" erweitern. Zudem wird er 1370 König von Polen.

1377

Der Bosnier Tvrtko I. wird König Serbiens, Bosniens und "Dalmatiens".

1. März 1792

Kaiser Leopold II. stirbt in Wien im Alter von nur 43 Jahren. Nachfolger wird sein 24jähriger Sohn Franz (II.), der zunächst im wesentlichen der politischen Linie von Kaiser Joseph II. folgt. Drei Wochen nach seinem Regierungsantritt fordert Frankreich von ihm die Entwaffnung Österreichs sowie die Lösung des 1790 mit Preußen geschlossenen Defensivbündnisses. Als Gegner der Französischen Revolution lehnt Franz II. dieses Ultimatum ab, was Frankreich zum Anlaß nimmt, Österreich am 20. April den Krieg zu erklären. Aufgrund des Bündnisses tritt Preußen an die Seite Österreichs, was am 23. Juni den Ausbruch des ersten Koalitionskrieges gegen die französischen Revolutionstruppen zur Folge hat. Die Hinrichtung des französischen Königs Ludwig XVI. und seiner Gemahlin Marie Antoinette (jüngste Tochter Maria Theresias) sowie der Einmarsch französischer Truppen in Belgien führt Ende des Jahres zu einer Ausweitung des Krieges, dem nun auch Großbritannien, Holland, Spanien, Sardinien, Neapel, Portugal und die meisten deutschen Fürsten auf der Seite Österreich und Preußens beitreten. Nach jahrelangen wechselvollen Kämpfen scheidet Preußen 1795 aus der Koalition aus und schließt einen Sonderfrieden mit Frankreich bzw. mit dem innerhalb von zwei Jahren zum General aufgestiegenen Napoléon Bonaparte. Nach dem Ausscheiden Spaniens aus der Koalition und der Eroberung weiter Teile Italiens durch Napoléon Bonaparte sieht sich Österreich zur Aufgabe gezwungen. Der "Friede von Campo Formido" zwischen Österreich und Frankreich setzt dem Krieg im Oktober 1797 zunächst ein Ende. Österreich muß auf die Niederlande sowie in Italien auf Mailand, Modena und Mantua verzichten. Für seine Zusicherung, für die Abtretung des linken Rheinufers von Basel bis Andernach einschließlich Mannheims und der Festung Mainz zu sorgen - die deutschen Fürsten sollten für diese Gebietsverluste anderweitig entschädigt werden - erhält Österreich Venetien links der Etsch sowie Istrien und "Dalmatien".

1805

Ein Großteil des heutigen Kroatien wird von Napoléon Bonaparte eingenommen und Teil seiner "Illyrischen Provinzen" (Slowenien, Istrien, "Dalmatien").

Das Gebiet des heutigen Slowenien wird von Napoléon Bonaparte eingenommen, der Laibach (Ljubljana) zur Hauptstadt seiner "Illyrischen Provinzen" (Slowenien, Istrien, "Dalmatien") erklärt.

2. Dezember 1805

Während des dritten Koalitionskrieges besiegt Napoléon I. Bonaparte - er hat sich 1804 zum Kaiser der Franzosen erhoben - die verbündete österreichisch-russische Armee von Kaiser Franz II. und Zar Alexander I.: In der "Dreikaiserschlacht" bei Austerlitz fallen rund 27.000 Soldaten auf alliierter Seite und etwa 7.000 Franzosen. Die Vorherrschaft Napoléons auf dem europäischen Kontinent ist damit (vorerst) besiegelt.

Mit dem Ende Dezember unterzeichneten "Frieden von Preßburg" verliert Österreich nicht nur seinen bisherigen Einfluß auf Süddeutschland, sondern auch auf Italien. Es muß Napoléon als König von Italien anerkennen und Venetien sowie "Dalmatien" und Istrien an ihn abtreten, erhält aber Salzburg.

8. Oktober 1809

Der österreichische Kaiser Franz. I. (als römisch-deutscher Kaiser Franz II.) beruft seinen Gesandten in Paris, Clemens Graf Metternich, zum Außenminister und kaiserlichen Berater. Sechs Tage später wird im Wiener Schloß Schönbrunn ein Vertrag unterschrieben, der den Krieg gegen Frankreich formell beendet. Er stellt für die unterlegenen Österreicher auf Grund der territorialen Zugeständnisse, die sie machen müssen (Verlust der österreichischen Niederlande und der Gebietsgewinne aus den polnischen Teilungen, Vorderösterreichs, Tirols, der Krain, Teilen Oberösterreichs, Kärntens und Kroatiens sowie Sloweniens, Istriens und "Dalmatiens"), den Tiefpunkt in ihrem Kampf gegen Napoléon I. Bonaparte dar und macht Österreich zum reinen Binnenland. Metternich - er wird bis 1848 maßgeblich die Geschicke Österreichs bzw. Europas lenken - gelingt es in der Folgezeit, im Verhältnis zu Frankreich eine gewisse Entspannung herbeizuführen, u.a. durch die 1810 von ihm vermittelte Heirat Napoléons mit Marie Luise, der ältesten Tochter von Franz. I., bereitet jedoch insgeheim bereits die Bildung einer gesamteuropäischen Koalition gegen Napoléon vor.

9. Juni 1815

Rußland, Österreich und Preußen beschließen auf dem "Wiener Kongreß" (auf dem Clemens Graf Metternich als Präsident eine führende Rolle spielt) die territoriale und politische Neuordnung Europas: Frankreich bleibt in den Grenzen von 1792 bestehen, Rußland erhält Polen, und Österreich Gebiete in Oberitalien, Galizien und "Dalmatien" (die österreichischen Niederlande schließen sich mit den Niederlanden im neu gebildeten Königreich Vereinigte Niederlande zusammen) und Preußen den größten Teil Sachsens sowie die Rheinprovinzen und Westfalen. Großbritannien wird der Besitz von Hannover, Helgoland, Malta, Mauritius,Ceylon und der Kaprovinz bestätigt. Italien wird in acht politische Einheiten aufgespalten und der Kirchenstaat wird wieder hergestellt. Die Schweiz erhält das Wallis, Neuenburg und Genf. Darüber hinaus wird der "Deutsche Bund" ins Leben gerufen, eine lose Konföderation von insgesamt 39 deutschen Einzelstaaten. Oberste Behörde ist der ständige Bundestag in Frankfurt am Main, den Österreich leitet. Preußen wird das gesamte Rheinland zugesprochen. Damit wird die Auflösung des römisch-deutschen Reiches und die Zersplitterung Deutschlands festgeschrieben: Es besteht weder ein einheitliches Münzssystem noch ein gemeinsames Heer. Einzige zentrale Einrichtung des Deutschen Bundes ist der Bundestag, ein ständiger Gesandtenkongreß in Frankfurt am Main.

1. Dezember 1918

Nach Auflösung der österreichisch-ungarischen Monarchie wird das Gebiet der heutigen souveränen Republik Kroatien und das Gebiet der heutigen souveränen Republik Slowenien Teil des neugeschaffenen, von dem Serben Peter I. Karadjordjevic regierten "Vereinigten Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen", dem späteren "Jugoslawien", dem auch die heute souveränen Staaten Bosnien-Herzegowina und Makedonien als nichtautonome Regionen sowie Montenegro angehören.

Vom ersten Tag an hat der junge Staat mit großen innen- und außenpolitischen Schwierigkeiten zu kämpfen: Die Kroatische Bauernpartei unter der Führung von Stjepan Radic strebt die Unabhängigkeit für Kroatien an, mit Rumänien und Ungarn gibt es Differenzen wegen der Region Banat, mit Italien wegen Fiume (Rijeka), "Dalmatien" und Albanien und mit Bulgarien und Griechenland wegen Makedonien.


(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblata.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatb.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatc.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatg.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblath.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatij.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatl.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatp.html




(E?)(L?) http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/orblatr.html




(E?)(L?) https://www.flaggenlexikon.de/foestdal.htm

Dalmatien, ehemaliges österreichisches Kronland "Königreich Dalmatien", heute Landesteil Kroatiens an der Adriaküste Kroatiens
...
Ursprung des Landesnamens:

Der Name "Dalmatien" geht auf die antike Stadt "Dalmium" (auch "Delminium" genannt) in der Nähe der heutigen Stadt Split zurück. In dem Wort selbst steckt das indogermanische Wort "dhal", was "junges Tier" heißt.

Origin of the Country's Name:

The name "Dalmatia" has its roots in the antique town of "Dalmium" (also named "Delminium") near of the today’s Split City. In the word itself is hidden the Indo-european word "dhal" what means "young animal".


(E?)(L?) https://www.handlungsreisen.de/region.php?id=94

"Dalmatien" als Region von Büchern (19)


(E?)(L?) http://www.ib.hu-berlin.de/~wumsta/infopub/textbook/umfeld/rehm2.html

Im Rahmen der großen Christenverfolgung (0303 - 0311) befahlen der römische Kaiser Diokletian (0284 - 0305) (* in Dalmatien um 245, † Spalatum [heute Split] 313[?]) und sein Mitkaiser Maximian (286 - 305, 307 - 308) (* bei Sirmium um 240, † in Gallien 310) im Jahre 303, die Schriften der Christen zu verbrennen. Dies war die erste systematische Vernichtung christlichen Schrifttums.

In der Absicht, die Vielfalt der altlateinischen Bibelübersetzungen zu beenden, erarbeitete der lateinische Kirchenvater und -lehrer Sophronius Eusebius Hieronymus (* Stridon [ Dalmatien] um 347, † Bethlehem 419 [420?]) ab 383 eine teils revidierte, teils neu geschaffene lateinische Bibelübersetzung, die seit dem 13. Jh. Vulgata (lat.- die allgemein verbreitete [Ausgabe]) genannt wurde. Sie wurde auf dem Konzil von Trient 1546 für verbindlich erklärt.

Der lateinische Kirchenvater und -lehrer Sophronius Eusebius Hieronymus (* Stridon [ Dalmatien] um 347, † Bethlehem 419 [ 420ß])schuf mit seinem literaturhistorischen Werk "De viris illustribus" (lat.- Von berühmten Männern), entstanden im Jahr 392, die erste christliche Literaturgeschichte.


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/geografie/provinzen/balkan_index.htm

Balkanprovinzen die Provinzen Dakien, Moesien, Thrakien und Dalmatien

Die Balkanprovinzen

Das römische Balkangebiet kann grob in drei Gebiete unterteilt werden. Unter der Bezeichnung "Illyrien" waren anfangs noch die Provinzen "Dalmatien" und "Pannonien" vereint. Im Südosten können "Moesien" und "Thrakien" südlich der Donau zusammengefasst werden. Den dritten Teil bildete die jenseits der Donau gelegene Provinz "Dakien".

Die dalmatinische Küste gelangte schon zu republikanischen Zeiten in ein Naheverhältnis zu Rom. Auch war man daran interessiert die Seeräuberei - für die sich die ostadriatische Inselwelt bestens eignete - zu unterbinden. Vorstösse ins Hinterland blieben bis zur Zeit des Augustus selten. Der südliche Teil kam nach und nach durch die Annexion Griechenlands und Makedoniens unter römische Herrschaft. Die Eroberung Dakiens schliesslich war ein Verdienst Kaiser Trajans. Es sollte die einzige "dauerhafte" Eroberung nördlich der Donau bleiben.


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/GOLD-HP/Gold.htm

"Dalmatien"* (Lschaft, KgR) Andechs, Cilli, Dachau, Illyrien, Jugoslawien, Küstenland, Meranien, Österreich, Österreich-Ungarn, Südtirol, Ungarn, Venedig HELD

Illyrische Provinzen "Dalmatien", Krain, Küstenland, Tirol, Triest, Venedig HELD

Italien* (KgR) Alba, Alessandria, Aosta, Bayern, Belluno, Bergamo, Bormio, Brescia, Brixen, Calice, Carpi, Carrara, Chiavenna, Como, Crema, Cremona, "Dalmatien", Este, Feltre, Finale, Florenz, Friaul, Gallarate, Geizkofler, Genua, Görz, Guastalla, Habsburg, Kärnten, Krain, Küstenland, Lombardei, Lucca, Mailand, Malaspina, Mantua, Mirandola, Modena, Mondovi, Montferrat, Neapel, Novellara, Österreich, Padua, Parma, Parma und Piacenza, Pavia, Piacenza, Piemont, Pisa, Ravenna, Saluzzo, Sardinien, Savoyen, Sizilien, Slowenien, Spanien, Südtirol, Susa, Tirol, Tortona, Toskana, Treviso, Triest, Turin, Veltlin, Venedig, Verona, Vicenza, Volterra HELD

Jugoslawien* (KgR, Volksrep) "Dalmatien", Friaul, Görz, Gottschee, Herzegowina, Illyrien, Istrien, Kärnten, Kosovo, Krain, Kroatien, Küstenland, Mitterburg, Österreich, Slowenien, Steiermark, Triest HELD

Österreich* (Mk, Hztm, Kaisertum, Rep) Angleria, Aquileja, Argen, Aschaffenburg, Auschwitz, Baden, Balzheim, Bärnegg, Bayern, Belluno, Berchtesgaden, Berg (Ht), Bergamo, Bergzabern, Bernau, Bernstein (Ht), Berwartstein, Bielitz, Böhmen, Bormio, Bregenz, Breisach, Brescia, Breslau (Hztm), Bretzenheim, Brieg, Brixen, Brochenzell, Bukowina, Burgau, Burgenland, Burgund, Burgundischer Reichskreis, Burkheim, Buxheim, Castiglione, Castro, Castua, Chiavenna, Cilli, Colloredo, Cosel, Cremona, Dahn, Dalhem, "Dalmatien", Daum, Deutscher Bund, Deutschösterreich, Dietenheim, Donaustädte, Eberhardzell, Ehingen, Eichstätt, Eisenstadt, Elsass, Emerkingen, Enzberg, Erbach (Ht), Eupen und Malmedy bzw. Eupen-Malmedy), Falkenstein (Ht, Gt), Feldkirch, Feltre, Fischbach, Flandern, Florenz, Forchtenstein, Freiburg (G, RS), Freie Land, Freising, Friaul, Friedberg-Scheer, Fulda, Fürstenberg (G), Gailingen, Galizien, Gams, Germersheim, Geroldseck (Gt), Görz, Görz-Gradisca, Görz und Gradisca, (Gradiska) Gradisca, Graubünden, Graz, Guastalla, Gutenstein, Habsburg, Haigerloch, Hardegg, Haunsberg, Hegau, Heitersheim, Hennegau, Herzegowina, Hesperingen, Hessen-Kassel, Hilzingen, Hohenems, Hohenzollern, Hohenzollern-Hechingen, Hohenzollern-Sigmaringen, Holzappel, Hornstein (Ht), Hultschin (Hultschiner Ländchen), Illyrien, Immenstadt, Innsbruck, Innviertel, (Isenburg,) Isenburg-Birstein, Istrien, Italien, Jägerndorf, Jauer, Johannitermeister bzw. Johanniterorden, Jugoslawien, Kärnten, Kaunitz, Kechler von Schwandorf, Kirchentellinsfurt, (Kirnberg,) Klagenfurt, Kobern, Kobersdorf, Königsegg, Königsegg-Rothenfels, Konstanz (RVS), Krain, Kranzenau, Kreuzburg, Kroatien, Kuenringer, Kürnberg (Kirnberg), Küstenland, Lambach, Landau in der Pfalz, Lauenburg Hztm, Laupheim, Leyen, Liechtenstein (Ftm), Liegnitz, Lindau (Ftm), Lindau (RKl), Lindau (RS), Linz, Litschau, Lombardei, Loslau, Löwenberg, Lustenau, Luxemburg, Mägdeberg, Mähren, Mailand, Malgrate, Mantua, Mattsee, Mengen, (Menthor,) Metternich, Mindelheim, Mitterburg, Mondsee, Montfort, Montfort-Feldkirch, Mühlheim an der Donau, Münchhöf, Nassau, Neapel, Neiße, Nellenburg, Neuenburg (RS), Niederlande, Novara, Oberglogau, Oberlausitz, Obernau, Obernberg, Oberschwaben, Obersulmetingen, Oderberg, Oels, Offenburg (RS), Oppeln, Ortenau, Ortenburg, Orth an der Donau, Padua, Parma und Piacenza, Passau (Hochstift), Pfaffenhofen, Pfalz, Pfeddersheim, Piemont, Pinzgau, Plain, Pöchlarn, Polen, Pongau, Prag, Premysliden, Preußen, Priebus, Raabs, Rannariedl, Ratibor, Rauchenkatsch-Gmünd, Rechnitz, Rheinbund, Riedlingen, Roggenburg, Rohrau, Rothenfels, Rottenburg, Sachsen, Sachsen-Teschen, Sachsenburg, Sagan, Salzburg (EStift), Sankt Blasien, Sankt Florian, Sankt Gerold, Sankt Pölten, Sardinien, Sargans, Saulgau, Savoyen, Schaffhausen (RS), Schaumburg, Schaunberg, Schirgiswalde, Schlesien, Schleswig-Holstein, Schönborn, Schönburg, Schramberg, Schwaben (LV), Schwäbisches Reichsgrafenkollegium, Schwarzenburg (Ht), Schweidnitz, Schweiz, Schwörstadt, Seefeld, Siebenbürgen, Siena, Sigmaringen, Singen, Sizilien, Slowenien, Spanien, Spitz, Sprottau, Staufen, Steiermark, Steinau, Sternberg-Manderscheid, Stockerau, Sudetenland, Südtirol, Tarasp, Teck, Tengen, Teschen, Tettnang, Thann, Thurgau, Tirol, Tittmoning, Toskana, Tournai, Traungau, Treffen, Treviso, Triberg, Trient, Triest, Troppau, Tschechoslowakei, Turnhout, Ungarn, Veltlin, Venedig, Venetien, Veringen, Verona, Vicenza, Vils, Volterra, Vorarlberg, Vorderösterreich, Waldburg-Scheer, Waldkirch, Waldsee, Waldstädte, Wallsee, Warthausen, Wasserburg, Waxenberg (Waxenberg-Ottensheim), Weingarten, Weissenau, Welden, Werenwag (Wehrwag), Wernstein, Wiblingen, Wien, Wiener Neustadt, Wildenegg, Wilhering, Winterstetten, Wohlau, Worms (RS), Wurmbrand, Württemberg, Württemberg-Oels, Zehngerichtenbund, Zell am Harmersbach, Zips, Zwiefalten HELD

Teutschental, Teutschenthal, 9. Jh., an dem Würdebach bei Mansfeld, F1-781 ### Dussina, Dussina Hersf. (9. Jh.) oft, Dusne Schmidt Nr. 147 (1120), Nr. 284 (1136), Deusne Schmidt Nr. 327 (1189), Dusnensis Schmidt Nr. 161 (1128), slawisch?, as.?, F2-1524 Teutschental gewiss slawisch, jedenfalls wird um 1200 nach Boguslawski noch ein Slawenzehnt bezahlt, s. nach Koblischke J. gleichlautendes Dusina in "Dalmatien"

Venedig* (SStaat) Aquileja, Belluno, Bergamo, Brescia, Cadore, Carrara, Crema, "Dalmatien", Deutscher Orden, Este, Feltre, Freising, Friaul, Genua, Gradisca (Gradiska), Istrien, Italien, Lombardei, Mailand, Österreich, Padua, Ravenna, Tirol, Treviso, Triest, Ungarn, Vicenza, Welsche Konfinen HELD


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/GOLD-HP/GoldCHRON.htm

9. Jh.: Teutschental, Teutschenthal, 9. Jh., an dem Würdebach bei Mansfeld, F1-781 ### Dussina, Dussina Hersf. (9. Jh.) oft, Dusne Schmidt Nr. 147 (1120), Nr. 284 (1136), Deusne Schmidt Nr. 327 (1189), Dusnensis Schmidt Nr. 161 (1128), slawisch?, as.?, F2-1524 Teutschental gewiss slawisch, jedenfalls wird um 1200 nach Boguslawski noch ein Slawenzehnt bezahlt, s. nach Koblischke J. gleichlautendes Dusina in "Dalmatien"

"Dalmatien"* (Lschaft, KgR) Andechs, Cilli, Dachau, Illyrien, Jugoslawien, Küstenland, Meranien, Österreich, Österreich-Ungarn, Südtirol, Ungarn, Venedig HELD

Illyrische Provinzen "Dalmatien", Krain, Küstenland, Tirol, Triest, Venedig HELD

Italien* (KgR) Alba, Alessandria, Aosta, Bayern, Belluno, Bergamo, Bormio, Brescia, Brixen, Calice, Carpi, Carrara, Chiavenna, Como, Crema, Cremona, "Dalmatien", Este, Feltre, Finale, Florenz, Friaul, Gallarate, Genua, Görz, Guastalla, Habsburg, Kärnten, Krain, Küstenland, Lombardei, Lucca, Mailand, Malaspina, Mantua, Mirandola, Modena, Mondovi, Montferrat, Neapel, Novellara, Österreich, Padua, Parma, Parma und Piacenza, Pavia, Piacenza, Piemont, Pisa, Ravenna, Saluzzo, Sardinien, Savoyen, Sizilien, Slowenien, Spanien, Südtirol, Susa, Tirol, Tortona, Toskana, Treviso, Triest, Turin, Veltlin, Venedig, Verona, Vicenza, Volterra HELD

Jugoslawien* (KgR, Volksrep) "Dalmatien", Friaul, Görz, Gottschee, Herzegowina, Illyrien, Istrien, Kärnten, Krain, Kroatien, Küstenland, Mitterburg, Österreich, Slowenien, Steiermark, Triest HELD

Österreich* (Ba, Mk, Hztm, Kaisertum, Rep) Angleria, Aquileja, Argen, Aschaffenburg, Auschwitz, Baden, Balzheim, Bärnegg, Bayern, Belluno, Berchtesgaden, Berg (Ht), Bergamo, Bernau, Bernstein (Ht), Berwartstein, Bielitz, Böhmen, Bormio, Bozen (Ba), Bregenz, Breisach, Brescia, Breslau (Hztm), Bretzenheim, Brieg, Brixen, Brochenzell, Bukowina, Burgau, Burgenland, Burgund, Burgundischer Reichskreis, Burkheim, Buxheim, Castiglione, Castro, Castua, Chiavenna, Cilli, Colloredo, Cosel, Cremona, Dahn, Dalhem, "Dalmatien", Daum, Deutscher Bund, Deutscher Orden, Deutschösterreich, Dietenheim, Donaustädte, Eberhardzell, Ehingen, Eichstätt, Eisenstadt, Elsass, Emerkingen, Enzberg, Erbach (Ht), (Etsch), Eupen und Malmedy (bzw. Eupen-Malmedy), Falkenstein (Ht, Gt), Feldkirch, Feltre, Fischbach, Flandern, Florenz, Forchtenstein, Freiburg (G, RS), Freie Land, Freising, Friaul, Friedberg-Scheer, Fulda, Fürstenberg (G), Gailingen, Galizien, Germersheim, Geroldseck (Gt), Görz, Görz-Gradisca, Görz und Gradisca, (Gradiska) Gradisca, Graubünden, Guastalla, Gutenstein, Habsburg, Haigerloch, Hardegg, Haunsberg, Hegau, Heitersheim, Hennegau, Herzegowina, Hesperingen, Hessen-Kassel, Hilzingen, Hohenems, Hohenzollern, Hohenzollern-Hechingen, Hohenzollern-Sigmaringen, Holzappel, Hornstein (Ht), Hultschin (Hultschiner Ländchen), Illyrien, Immenstadt, Innviertel, (Isenburg,) Isenburg-Birstein, Istrien, Italien, Jägerndorf, Jauer, Johannitermeister bzw. Johanniterorden, Jugoslawien, Kärnten, Kaunitz, Kechler von Schwandorf, Kirchentellinsfurt, (Kirnberg,) Klagenfurt, Kobern, Kobersdorf, Königsegg, Königsegg-Rothenfels, Konstanz (RVS), Krain, Kranzenau, Kreuzburg, Kroatien, Kuenringer, Kürnberg (Kirnberg), Küstenland, Lambach, Landau in der Pfalz, Lauenburg Hztm, Laupheim, Leyen, Lichtenstein (Ftm), Liegnitz, Lindau (Ftm), Lindau (RKl), Lindau (RS), Linz, Litschau, Lombardei, Loslau, Löwenberg, Lustenau, Luxemburg, Mägdeberg, Mähren, Mailand, Malgrate, Mantua, Mattsee, Mengen, (Menthor,) Metternich, Mindelheim, Mitterburg, Mondsee, Montfort, Montfort-Feldkirch, Mühlheim an der Donau, Münchhöf, Nassau, Neapel, Neiße, Nellenburg, Neuenburg (RS), Niederlande, Novara, Oberglogau, Oberlausitz, Obernau, Obernberg, Oberschwaben, Obersulmetingen, Oderberg, Oels, Offenburg (RS), Oppeln, Ortenau, Ortenburg, Orth an der Donau, Padua, Parma und Piacenza, Passau (Hochstift), Pfaffenhofen, Pfalz, Pfeddersheim, Piemont, Pinzgau, Plain, Pöchlarn, Polen, Pongau, Prag, Premysliden, Preußen, Priebus, Raabs, Rannariedl, Ratibor, Rauchenkatsch-Gmünd, Rechnitz, Rheinbund, Riedlingen, Roggenburg, Rohrau, Rothenfels, Rottenburg, Sachsen, Sachsen-Teschen, Sachsenburg, Sagan, Salzburg (EStift), Sankt Blasien, Sankt Florian, Sankt Gerold, Sankt Pölten, Sardinien, Sargans, Saulgau, Savoyen, Schaffhausen (RS), Schaumburg, Schaunberg, Schirgiswalde, Schlesien, Schleswig-Holstein, Schönborn, Schönburg, Schwaben (LV), Schwäbisches Reichsgrafenkollegium, Schwarzenburg (Ht), Schweidnitz, Schweiz, Schwörstadt, Seefeld, Siebenbürgen, Siena, Sigmaringen, Singen, Sizilien, Slowenien, Spanien, Spitz, Sprottau, Staufen, Steiermark, Steinau, Sternberg-Manderscheid, Stockerau, Sudetenland, Südtirol, Tarasp, Teck, Tengen, Teschen, Tettnang, Thurgau, Tirol, Tittmoning, Toskana, Tournai, Traungau, Treffen, Treviso, Triberg, Trient, Triest, Troppau, Tschechoslowakei, Turnhout, Ungarn, Veltlin, Venedig, Venetien, Veringen, Verona, Vicenza, Vils, Volterra, Vorarlberg, Vorderösterreich, Waldburg-Scheer, Waldkirch, Waldsee, Waldstädte, Wallsee, Warthausen, Wasserburg, Waxenberg (Waxenberg-Ottensheim), Werenwag (Wehrwag), Weingarten, Weissenau, Welden, Wernstein, Wiblingen, Wien, Wildenegg, Wilhering, Winterstetten, Wohlau, Worms (RS), Wurmbrand, Württemberg, Württemberg-Oels, Zehngerichtenbund, Zell am Harmersbach, Zips, Zwiefalten HELD

Venedig* (SStaat) Aquileja, Belluno, Bergamo, Brescia, Cadore, Carrara, Crema, "Dalmatien", Deutscher Orden, Este, Feltre, Freising, Friaul, Genua, Gradiska, Istrien, Italien, Lombardei, Mailand, Österreich, Padua, Ravenna, Tirol, Treviso, Triest, Ungarn, Vicenza, Welsche Konfinen HELD


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/HELD-HP/held8.htm

Andechs ...

Bayern ...

Cilli ...

Dachau ...

"Dalmatien" (Landschaft, Königreich). Das im ersten vorchristlichen Jahrhundert erstmals belegte, vielleicht von illyrischen Delmatern abzuleitende D. bezeichnete ursprünglich das Gebiet zwischen Cetina und Neretva, später das Gebiet zwischen Kvarner und Drinmündung an der Adria. Um die Zeitenwende wurde diese Gegend als Provinz D. dem römischen Reich eingegliedert. Seit dem Ende des 6. Jahrhunderts wurde es innerhalb des byzantinischen Reiches zunehmend von Slawen besetzt. 1420 kam es an das seit dem 11. Jahrhundert an ihm interessierte Venedig. 1797 fiel es an Österreich, 1805 an das napoleonische Königreich Italien, 1809 an die illyrischen Provinzen Frankreichs und 1814 wieder an Österreich. 1816 wurde es Königreich Österreichs. 1920 kam es bis auf einige Italien zugesprochene Reste an Jugoslawien.

Literaturhinweise:

Pisani, P., Les possessions vénétiennes de Dalmatie, Le Mans 1890; Pisani, P., La Dalmatie dé 1797 à 1815, 1893; Voinovitch, C. de, Histoire de Dalmatie, Bd. 1f. 2. A. 1934; Wilkes, J., Dalmatia, 1969; Rapanic, Z., "Dalmatien", LexMA 3, 1984, 444ff.; Wakounig, M., "Dalmatien" und Friaul, 1990; Schlinker, S., Fürstenamt und Rezeption, 1999, 30; Clewing, C., Staatlichkeit und nationale Identitätsbildung, 2000.

Friaul ...

Illyrien ...

Jugoslawien (Königreich, Volksrepublik). Im 5./6. oder 7. Jahrhundert wanderten die slawischen Serben auf die Balkanhalbinsel ein. Sie wurden im 9. Jahrhundert christianisiert, gerieten aber unter den Einfluss Bulgariens bzw. Ostroms. Um 1180 erkämpften sie ein unabhängiges Fürstentum. Dieses fiel 1389/1459 an die Türken. 1830 entstand ein im Zuge von Freiheitsbestrebungen autonomes Erbfürstentum Serbien unter osmanischer Oberhoheit, 1878 ein unabhängiger Staat, der sich 1882 in ein Königreich umwandelte. Diesem schlossen sich 1918 die nordöstlich davon gelegenen Gebiete des Kaiserreichs Österreich-Ungarn, die auch Italien als Preis für seinen Eintritt in den Ersten Weltkrieg auf Seiten der Alliierten begehrte, an. Daraus entstand das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, das sich 1929 in Jugoslawien umbenannte. Am 29. 11. 1945 wurde es Republik, am 31. 1. 1946 Föderative Volksrepublik. Am 10. 2. 1947 wurde sein Gebiet um Teile Italiens in Istrien und "Dalmatien" vergrößert, 1954/1975 erhielt es die Zone B um Triest. Zum 26. 6. 1991 lösten sich Kroatien und Slowenien durch Erklärung vom serbisch beherrschten J., später auch Bosnien-Herzegowina und Mazedonien (Makedonien), so dass nur noch Serbien und Montenegro in J. verblieben. 1999 wurden die albanischen Bewohner des Amselfelds (Kosovo) von Serben vertrieben, aber durch Kriegseinsatz des Nordatlantischen Verteidigungsbündnisses zurückgeführt. Am 4. 2. 2003 wurde die Bundesrepublik J. aufgelöst und der Staat Serbien-Montenegro begründet, der sich 2006 in Serbien sowie Montenegro auflöste. 2008 trennte sich auch Kosovo mit westlicher Unterstützung von Serbien. S. "Dalmatien", Friaul, Görz, Gottschee, Herzegowina, Illyrien, Istrien, Kärnten, Krain, Küstenland, Österreich, Steiermark, Triest.

Literaturhinweise:

Als Mitteleuropa zerbrach. Zu den Folgen des Umbruchs in Österreich und Jugoslawien nach dem Ersten Weltkrieg, hg. v. Karner, S./Schöpfer, G., 1990; Suppan, A., Zwischen Adria und Karawanken, 1998; Dérens, J./Samary, C., Jugoslawien von A bis Z, 2001; Calic, M., Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert, 2010.

Küstenland ...

Meranien ...

Österreich ...

Österreich-Ungarn ...

Südtirol ...

Ungarn ...

Venedig ...

"Dalmatien"* (Lschaft, KgR) Andechs, Cilli, Dachau, Illyrien, Jugoslawien, Küstenland, Meranien, Österreich, Österreich-Ungarn, Südtirol, Ungarn, Venedig

Illyrische Provinzen "Dalmatien", Krain, Küstenland, Tirol, Triest, Venedig

Italien* (KgR) Alba, Alessandria, Aosta, Bayern, Belluno, Bergamo, Bormio, Brescia, Brixen, Calice, Carpi, Carrara (SKom), Chiavenna, Como, Crema, Cremona, "Dalmatien", Este, Feltre, Finale, Florenz, Friaul, Gallarate, Genua, Görz, Guastalla, Habsburg, Kärnten, Krain, Küstenland, Lombardei, Lucca, Mailand, Malaspina, Mantua, Mirandola, Modena, Mondovi, Montferrat, Neapel, Novellara, Österreich, Padua, Parma, Parma und Piacenza, Pavia, Piacenza, Piemont, Pisa, Ravenna, Saluzzo, Sardinien, Savoyen, Sizilien, Slowenien, Spanien, Südtirol, Susa, Tirol, Tortona, Toskana, Treviso, Triest, Turin, Veltlin, Venedig, Verona, Vicenza, Volterra

Jugoslawien* (KgR, Volksrep) "Dalmatien", Friaul, Görz, Gottschee, Herzegowina, Illyrien, Istrien, Kärnten, Krain, Kroatien, Küstenland, Mitterburg, Österreich, Slowenien, Steiermark, Triest

Österreich ...

Venedig* (SStaat) Aquileja, Belluno, Bergamo, Brescia, Cadore, Crema, "Dalmatien", Deutscher Orden, Este, Feltre, Freising, Friaul, Genua, Gradiska, Istrien, Italien, Lombardei, Mailand, Österreich, Padua, Ravenna, Tirol, Treviso, Triest, Ungarn, Vicenza, Welsche Konfinen


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/HELD-HP/held820140318schoenegger_zweispaltig.pdf

"Dalmatien" (Landschaft, Königreich). Das im ersten vorchristlichen Jahrhundert erstmals belegte, vielleicht von illyrischen "Delmatern" abzuleitende "Dalmatien" bezeichnete ursprünglich das Gebiet zwischen Cetina und Neretva, später das Gebiet zwischen Kvarner und Drinmündung an der Adria. Um die Zeitenwende wurde diese Gegend als Provinz "Dalmatien" dem römischen Reich eingegliedert. Seit dem Ende des 6. Jahrhunderts wurde es innerhalb des byzantinischen Reiches zunehmend von Slawen besetzt. 1420 kam es an das seit dem 11. Jahrhundert an ihm interessierte Venedig. 1797 fiel es an Österreich, 1805 an das napoleonische Königreich Italien, 1809 an die illyrischen Provinzen Frankreichs und 1814 wieder an Österreich. 1816 wurde es Königreich Österreichs. 1920 kam es bis auf einige Italien zugesprochene Reste an Jugoslawien.

L.:


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/Zielwoerterbuch5.htm

"Dalmatien" ist das zunächst von "Dalmatern" besiedelte Ostufer der Adria mit den davorliegenden Inseln, das 9. n. Chr. zur römischen Provinz "Dalmatia" wird. Seit dem Ende des 6. Jh.s dringen Slawen und Awaren ein, seit dem 11. Jh. bemüht sich Venedig um die 1420 erreichte Herrschaft. Im 16. Jh. fällt ein Teil Dalmatiens an die Türken. Über Venedig (Auflösung der Republik 1797) bzw. (nach Auflösung der illyrischen Provinzen Napoleons) über den Wiener Kongress (1815) erlangt Österreich das 1816 zum Königreich erhobene D. 1920 wird es Jugoslawien zugeteilt, aus dem es 1991 vor allem an Kroatien fällt.

Lit.:


(E?)(L?) https://www.schwarzaufweiss.de/kroatien/dalmatien-sued.htm

Weinstraßen und romantische Hafenstädte im Süden Dalmatiens


(E?)(L?) https://www.schwarzaufweiss.de/kroatien/sueddalmatien-per-rad.htm

Süddalmatien ist auch ein Paradies für Hobbyradler


(E?)(L?) http://whc.unesco.org/en/list/1330

Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens (K/2011)

Residence of Bukovinian and Dalmatian Metropolitans


(E?)(L?) https://glossar.wein-plus.eu/dalmatien

"Dalmatien" - Siehe unter Kroatien.

Kroatien
...
Die Kroaten entwickelten nach ihrer Ansiedlung in Dalmatien den Weinbau neben dem Olivenanbau und der Fischerei als wichtigen Wirtschaftszweig.

Um 1000 n. Chr. eroberte die Republik Venedig die Regionen Dalmatien und Teile Istriens und behielt die Herrschaft über 300 Jahre lang.
...
Das im Süden liegende Region Kroatische Küstenland (Primorska Hrvatska) ist vor allem durch Dalmatien bekannt, wo sich die Rebflächen von Rijeka bis Dubrovnik erstrecken.

Hier herrscht mediterranes Klima vor. Die Region ist in fünf Subregionen gegliedert, das sind Dalmatinska Zagora (Dalmatinisches Hinterland), Hrvatsko Primorje (Küstengebiet mit vielen Inseln wie Hvar, Korcula, Krk, Lastovo und Vis), Istra (Istrien), Sjeverna Dalmacija (Norddalmatien) und Srednja/Juzna Dalmacija (Mittel- und Süd-Dalmatien). Hier wachsen vor allem Rotweine, zu den bekanntesten kroatischen Markenweinen zählen Dingac, Faros, Peljesac, Postup, Prošek und Teran.
...


(E?)(L?) https://www.welt-atlas.de/karte_von_dalmatien_süd_1-126

Karte von Dalmatien Süd - Region in Kroatien

Stichwörter zur Karte: Dalmacija, Makarska, Podgora, Igrane, Drevenik, Hvar, Gradac, Korcula, Orebic, Trpanj, Ploce, Opuzch, Peljesac, Neum, Polace, Ston, Mljet, Slano, Trsteno, Lopud, Kolocep, Mlini, Cavtat, Gruda


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Königreich_Dalmatien

Das Königreich "Dalmatien" an der Adria war von 1797 bis zum Zerfall der Habsburgermonarchie im Jahre 1918, abgesehen von einer Unterbrechung 1805–1814/1815, ein österreichisches Kronland. Die Landeshauptstadt war Zara, das heutige Zadar.
...


(E?)(L?) https://www.wissen.de/dalmatien-1202

1202: Dalmatien

Kreuzfahrer erobern für Venedig die Stadt Zara von den Ungarn. 1198 hatte Papst Innozenz III. zum 4. Kreuzzug zur Eroberung Jerusalems von Saladin aufgerufen und Venedig sollte für 85 000 Mark Silber das Heer übersetzen. Da statt 30 000 nur 10 000 Kreuzfahrer zur Einschiffung erschienen, konnte das Geld nicht aufgebracht werden. Gegen den Einspruch des Papstes erklären sich die Kreuzfahrer zur Eroberung Zaras bereit, um Venedig zu entschädigen.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Dalmatien
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Dalmatien" taucht in der Literatur um das Jahr 1730 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

Dalmatika (W3)

Das in der Liturgie getragene Kleidungsstück dt. "Dalmatika", zu lat. "Dalmatica" ist nach der Landschaft "Dalmatien" (in Kroatien), benannt, wo das Gewand zuerst getragen wurde.

(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/ae/ae.html

altengl. "dalmatice", ae., sw. F. (n): nhdt. "Dalmatika", Obergewand der Diakone;

Hinweis: vgl. an. "dalmatika", ahdt. "dalmadia";

Interferenz: Lw. lat. "Dalmatica";

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner";

Literaturhinweise:

Hh 70


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/ahd/ahd.html
(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/ahd-as-anfrk-HP/altdWB(ahd+as+anfrk)51491abs20140326.htm

althdt. "dalmadia" 2, ahdt., F.: nhdt. "Dalmatika"; ne. "dalmatica";

Übersetzungsgleichung: lat. "Dalmatica" Gl;

Quellenangaben: Gl (12. Jh.);

Interferenz: Lw. lat. "Dalmatica";

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/ahd-as-anfrk-mhd-mnd-HP/ahd+as+anfrk+mhd+mnd20140502.htm

althdt. "dalmadia" 2, ahdt., F.: nhdt. "Dalmatika"; ne. "dalmatica";

Übersetzungsgleichung: lat. "Dalmatica" Gl;

Quellenangaben: Gl (12. Jh.);

Interferenz: Lw. lat. "Dalmatica";

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"

"dalmanke", mhdt., sw. F.: nhdt. "Dalmanke", "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Quellenangaben: PassIII (Ende 13. Jh.);

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., Dalmatiner;

Weiterleben: nhdt. DW2-;

Literaturhinweise:

Hennig ("dalmanken"), MWB 1, 1181 ("dalmatica")

mhdt. dalmatica, mhdt., st. F.: nhdt. "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Übersetzungsgleichung: lat. "dalmatica" SH;

Quellenangaben: En (1187/89), KvWSilv, Lucid, SH;

Interferenz: Lw. lat. "dalmatica";

Etymologie: s. lat. "dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"; weitere Etymologie unbekannt;

Literaturhinweise:

MWB 1, 1181 ("dalmatica")


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/an/an.html

altnord. "dalmatika", "dalmatik-a", an., F.: nhdt. priesterliches Kleidungsstück;

Hinweis: vgl. ae. "dalmatice" ahdt. "dalmadia";

Interferenz: Lw. lat. "Dalmatica";

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner";

Literaturhinweise:

Vr 72b


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/BilderbuchderRechtsgeschichte/BilderbuchderRechtsgeschichte.htm

S161-162

...
Die Kleinodien des Reichs

Endlich kamen auch die beiden Majestäten herauf, so schreibt Johann Wolfgang Goethe in seinem Bericht über die Krönung Josephs II. vom 3. 4. 1764. Vater und Sohn waren wie Menächmen überein gekleidet. Des Kaisers Hausornat von purpurfarbner Seide, mit Perlen und Steinen reich geziert, sowie Krone, Zepter und Reichsapfel fielen wohl in die Augen: denn alles war neu davon, und die Nachahmung des Altertums geschmackvoll. So bewegte er sich auch in seinem Anzug ganz bequem und sein treuherzig würdiges Gesicht gab zugleich den Kaiser und Vater zu erkennen. Der junge König hingegen schleppte sich in den ungeheuren Gewandstücken mit den Kleinodien Karls des Großen wie in einer Verkleidung einher, so daß er selbst, von Zeit zu Zeit seinen Vater ansehend, sich des Lächelns nicht enthalten konnte. Die Krone, welche man sehr hatte füttern müssen, stand wie ein übergreifendes Dach vom Kopf ab. Die "Dalmatika", die Stola, so gut sie auch angepaßt und eingenäht wurde, gewährte doch keineswegs ein vorteilhaftes Aussehen. Zepter und Reichsapfel setzten in Verwunderung; aber man konnte nicht leugnen, daß man lieber eine mächtige, dem Anzug gewachsene Gestalt, um der günstigeren Wirkung willen, damit bekleidet und ausgeschmückt gesehen hätte.

Zu den hier beschriebenen Reichskleinodien oder Reichsinsignien, den bis zur Auflösung des Heiligen Römischen Reiches gebrauchten Herrschaftszeichen der Könige und Kaiser, gehörten in erster Linie Krone (21 cm hoch), Reichsapfel, Reichszepter (61,5 cm lang), das als Zeichen der Macht vorgetragene Reichsschwert sowie die heilige Lanze, daneben aber auch Krönungsmantel, Alba, "Dalmatika", Stola, Gürtel, Handschuhe, Schuhe und Unterkleidung des Krönungsornates sowie zahlreiche Reliquien wie ein Span vom Kreuz Christi, ein Stück vom Tischtuch seines letzten Abendmahles, ein Zahn Johannes des Täufers und das weitere Reliquien bergende Reichskreuz. Sinnbilder des Reiches waren daneben Adler und Kreuz.

Die Reichsinsignien lassen sich bis in den Anfang des 10. Jahrhunderts zurückverfolgen, doch ist die zeitliche Zuweisung der einzelnen Stücke des in seinen Einzelbestandteilen vielfach veränderten Schatzes urkundlich nicht gesichert. Ältestes Stück ist wohl die Krone, welche den Namen Konrads (II.) trägt und vielleicht anläßlich der Krönung Ottos des Großen auf der Reichenau hergestellt wurde. Neben ihr ist eine weitere Krone in Aachen vorhanden. Der Reichsapfel stammt aus dem 12. Jahrhundert, die übrigen Stücke (darunter zwei Schwerter und zwei Zepter) aus der Zeit bis zum 14. Jahrhundert. Der Königsrftantel wurde mit anderen Pontifikalien von Heinrich VI. aus dem normannischen Kronschatz nach Deutschland gebracht. Adler und Kreuz als Sinnbilder des Reiches stammen ebenfalls bereits aus dem Mittelalter.

Die Reichsreliquien knüpfen an die frühere Hoheit des Königs über die Kirche an. Sie wurden vom Volk als Ablaßspender betrachtet. Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts wurden sie zuerst in Prag, von 1424 bis 1523 in Nürnberg am zweiten Freitag nach dem Karfreitag auf dem dreistöckigen sog. Heiltumsstuhl ausgestellt.

Aufbewahrt wurden die Reichskleinodien unter Heinrich IV. auf der Burg Hammerstein bei Andernach, 1220 auf der Waldburg in Schwaben, 1246 auf der Reichsburg Trifels in der Pfalz, 1273 auf der Kiburg bei Winterthur, 1292 wieder auf Trifels, 1322 in München, 1350 in Prag und seit 1424 in Nürnberg (Sakristei der Heiliggeistkirche). 1796 wurden sie aus Furcht vor Frankreich über Regensburg und Pöchlarn nach Wien gebracht, wo sie endgültig seit 1813 waren. 1936 bis 1946 befanden sie sich wieder in Nürnberg.

Was die Reichsinsignien im engeren Sinn von Haus aus bedeuten, ist bisher allerdings nicht geklärt.

Literaturhinweise:


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/EDEL-HP/edel.htm

nhdt. "Dalmatika", nhdt., F., (12. Jh.): nhdt. "Dalmatika", ein liturgisches Gewand; ne. "dalmactica";

Verweise: -;

Hinweis: -;

Quellenangaben: 1187/1189 (Eneide des Heinrich von Veldeke);

Interferenz: Lw. -;

Etymologie: s. mhdt. "dalmatica, st. F., "Dalmatika", liturgisches Gewand; lat. "dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone, (301 n. Chr.); vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"; weitere Etymologie unbekannt;

Literaturhinweise:

DW2 6, 115, Duden s. u. "Dalmatika";

Sonstiges: vgl. nndl. "dalmatiek", Sb., "Dalmatika"; frz. "dalmatique", F., "Dalmatika"; nschw. "dalmatika", Sb., "Dalmatika"; poln. "dalmatyka", F., "Dalmatika"; lett. "dalmatika", F., "Dalmatika"; GB.: seit dem Hochmittelalter Bezeichnung für ein besonders von katholischen Diakonen verwendetes liturgisches Gewand; BM.: aus "Dalmatien" stammendes Gewand; F.: "Dalmatika", "Dalmatiken" + FW; Z.: "Dalmat-ik-a"


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/Latein/LateinischesWB.pdf

lat. "Dalmatica", lat., F.: nhdt. liturgisches Gewand der Diakone;

Quellenangaben: Ed. Diocl. (301 n. Chr.);

Etymologie: s. "Dalmatus";

Weiterleben: s. ahdt. "dalmadia" 2, F., "Dalmatika";

Weiterleben: ae. "dalmatice", sw. F. (n), "Dalmatika", Gewand der Diakone;

Weiterleben: an. "dalmatika", F., priesterliches Kleidungsstück


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/mhd/mhd.html

mittelhdt. "dalmanke", mhdt., sw. F.: nhdt. "Dalmanke", "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Quellenangaben: PassIII (Ende 13. Jh.);

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner";

Weiterleben: nhdt. DW2-;

Literaturhinweise:

Hennig ("dalmanken"), MWB 1, 1181 ("dalmatica")

mhdt. "dalmatica", mhdt., st. F.: nhdt. "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Übersetzungsgleichung: lat. "dalmatica" SH;

Quellenangaben: En (1187/89), KvWSilv, Lucid, SH;

Interferenz: Lw. lat. "dalmatica";

Etymologie: s. lat. "dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"; weitere Etymologie unbekannt;

Literaturhinweise:

MWB 1, 1181 ("dalmatica")


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/mhd-mnd-(mitteldeutsch)-HP/mhd+mnd-14834S-5907227Woe-sort_zgw_20140506.htm

mittelhdt. "dalmanke", mhdt., sw. F.: nhdt. "Dalmanke", "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Quellenangaben: PassIII (Ende 13. Jh.);

Etymologie: s. lat. "Dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner";

Weiterleben: nhdt. DW2-;

Literaturhinweise:

Hennig ("dalmanken"), MWB 1, 1181 ("dalmatica")

mhdt. "dalmatica", mhdt., st. F.: nhdt. "Dalmatika", liturgisches Gewand;

Übersetzungsgleichung: lat. "dalmatica" SH;

Quellenangaben: En (1187/89), KvWSilv, Lucid, SH;

Interferenz: Lw. lat. "dalmatica";

Etymologie: s. lat. "dalmatica", F., liturgisches Gewand der Diakone; vgl. lat. "Dalmatus", M., "Dalmatiner"; weitere Etymologie unbekannt;

Literaturhinweise:

MWB 1, 1181 ("dalmatica")


(E?)(L?) http://www.koeblergerhard.de/mnd/mnd.html

mndt. "diakenrok", mnd., N.: nhdt. "Diakonrock", Messgewand eines Diakons;

Hinweis: s. "diakenklet", "diakenesrok";

Quellenangaben: DW2 (15. Jh.);

Etymologie: s. "diaken", "rok";

Weiterleben: s. nhdt. "Diakonrock", M., "Diakonrock", "Dalmatika", DW 2, 1055, DW2 6, 850?;

Literaturhinweise:

MndHwb 1, 422 ("diakenrok", "diakensrok")


(E?)(L?) https://www.wissen.de/fremdwort/dalmatika

"Dalmatika", festl., liturg. Gewand [nach der Landschaft "Dalmatien" (Kroatien), wo das Gewand zuerst getragen wurde]


(E?)(L?) https://www.wissen.de/wortherkunft/dalmatika

Dalmatika aus lat. "dalmaticus" - "dalmatinisch", nach der Landschaft "Dalmatien" (an der Ostküste der Adria), aus der das Gewand unter Diokletian (284–305) nach Rom eingeführt wurde


(E?)(L?) http://woerterbuchnetz.de/GWB/

"Dalmatika": zum Krönungsgewand der röm.-dt. Kaiser u Könige gehörendes Oberkleid Der junge König [Joseph II] .. schleppte sich in den ungeheuren Gewandstücken mit den Kleinodien Karls des Großen .. einher .. die "Dalmatica", die Stola .. gewährte .. keineswegs ein vortheilhaftes Aussehen 26,322,15 DuW 5, vgl. "Krönungstalar"


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Dalmatika
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Dalmatika" taucht in der Literatur um das Jahr 1820t auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

Dalmatiner (W3)

Der dt. "Dalmatiner", engl. "Dalmatian" (1893), lat. "Dalmatinus" = dt. "aus Dalmatien", (lat. "Dalmatia" = dt. "Dalmatien") verdankt seinen Namen der Herkunft aus Dalamtien, engl. "Dalmatia" in Kroatien (engl. "Croatia"). Die Bezeichnung soll Thomas Bewick geprägt haben, als er diese Hunderasse im Jahr 1791 entdeckte und nach England brachte. Dies wiederspricht jedoch Angaben, wonach die Bezeichnung engl. "Dalmatian" (für diese Hunderasse) erst seit dem Jahr 1893 nachweisbar ist. Vielleicht liegt bei der ersten Jahresangabe ein Tippfehler vor.

Heute gehören zum ehemaligen Dalmatien die kroatischen Regionen: Gespanschaft Zadar, Gespanschaft Šibenik-Knin, Gespanschaft Split-Dalmatien.

Gérard Depardieu, Filmschauspieler (27.12.1948 (Châteauroux)), Filme:

(E?)(L?) https://www.1jour1actu.com/culture/pour_un_dalmatien_de_plus/

Pour un dalmatien de plus

Les animaux sont vos héros préférés. Fort de cette recette, après le succès du dessin animé puis du film les 101 dalmatiens, les studios Walt Disney ont concocté une suite au film. Les 102 dalmatiens arrive donc aujourd'hui sur nos écrans.
...


(E?)(L?) https://www.1jour1actu.com/monde/disney_et_les_dalmatiens/

Disney et les dalmatiens

En novembre sortira le film "Les 102 dalmatiens", la suite des "101 dalmatiens". Aux Etats-Unis, ce film provoque déjà la colère de certains protecteurs des animaux car il pourrait faire le malheur de nombreux dalmatiens.
...


(E?)(L?) https://www.dogspot.de/hunderassen/Dalmatiner/

Geschichte der Rasse "Dalmatiner"

Woher genau der "Dalmatiner" stammt, ist bis heute noch ungeklärt. Vermutet wird aber, dass er aus dem Mittelmeerraum kommt. Im 19. Jahrhundert gelangte er dann nach England, wo er Kutschen und Reiter beschützt hat. Dort nahm der "Dalmatiner" seine heutige Gestalt an.
...


(E?)(L?) http://www.eifeldalmatiner.de/

Dalmatiner von der Bad Münstereifeler Höhe


(E?)(L?) http://www.g-buschbacher.de/Weltgeschichte/Geburtstage/11_Jun.htm

1959: James Hugh Calum Laurie, britischer Schauspieler, Schriftsteller und Musiker. Hugh Laurie wurde durch zahlreiche Engagements einem breiten Publikum bekannt, zunächst hauptsächlich in britischen Comedy-Serien, wie z. B. der "Blackadder"-Reihe. Daneben besetzte er auch Rollen in Spielfilmen, darunter in den Filmkomödien "Peter’s Friends", "101 Dalmatiner" und "Maybe Baby" und in Kinderbuchverfilmungen von "Stuart Little". Für seine Titelrolle des Dr. Gregory House in der Krankenhaus-Serie "Dr. House" , in der er mit amerikanischem Akzent spricht, wurde er viermal für den Emmy Award nominiert und 2006 und 2007 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet. Für die im September 2008 in den USA gestartete 5. Staffel erhält Hugh Laurie für die Darstellung des Dr. House pro Folge 400.000 Dollar; hochgerechnet also rund neun Millionen Dollar pro Jahr. Laurie ist ein passionierter Pianist und tritt zusammen mit anderen Prominenten als Sänger und Keyboarder der Wohltätigkeits-Rockgruppe Band From TV auf. Am 23. Mai 2007 wurde Laurie von Königin Elisabeth II. für seine Verdienste in der Schauspielkunst zum Officer des Order of the British Empire (OBE) ernannt.


(E?)(L?) https://www.fernsehserien.de/suche/Dalmatiner

Suchergebnisse 1–8 von 8


(E?)(L?) http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/8namen/1ort/gelaende/dalmatia.htm

Dalmatien

Form Herkunft: Dalmatien war in der Antike die Gegend um die Stadt "Dálmion", "Délmion"

zu: Ableitungen


(E?)(L?) https://www.das-tierlexikon.de/dalmatiner/

"Dalmatiner": Ein Familienhund mit schwarz auf weiß

Die Herkunft des Dalmatiners ist nicht zweifelsfrei geklärt, der Name leitet sich aber wahrscheinlich von der kroatischen Region "Dalmatien" ab. "Dalmatiner" sind familienfreundliche Hunde mit einem großem Bewegungsdrang. Die Rassehunde sind signifikant häufiger als andere Hunde von Taubheit und Harnsteinen betroffen. Spätestens seit dem Kinofilm „101 Dalmatiner“ kennt ihn die ganze Welt: Der Dalmatiner gehört mit seinen schwarzen Flecken auf weißem Fell sicher zu den berühmtesten Hunderassen. Der hübsche Hund hat einiges an Temperament und Ausdauer, ist aber auch ein sehr sensibler Hund.
...


(E?)(L?) http://www.etymologiebank.nl/trefwoord/dalmatiner

dalmatiner hondensoort 1918 [Sanders 1995] Duits


(E?)(L?) https://www.hundeinfos.de/index.php?status=hunderassen&sub=welpen&artid=0&sb=&s=1&id=63&sb=

...
Die Tupfen:

Bei seiner Geburt ist der kleine Dalmatiner zunächst weiß wie Schnee. Vor dem 12. Lebenstag dürfen noch keine schwarzen Flecken sichtbar werden - schon das kleinste schwarze Haar gilt am Anfang als Fehler. Mitte der 2. Woche werden dann zuerst der Nasenspiegel und die Wimpern schwarz, und die Flecken beginnen, sich im weißen Fell abzuzeichnen. Erst aber wenn unser kleiner Hund ein Jahr alt ist, haben die runden, klaren, makellosen schwarzen oder dunkelbraunen Flecken ihre definitive Form angenommen.
...


(E?)(L?) https://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=Dalmatiner

Limericks on "Dalmatiner"


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Dalmatien

Dalmatien (serbokroatisch "Dalmacija", italienisch "Dalmazia") ist eine geographische und historische Region an der Ostküste der Adria, im Süden und Südosten Kroatiens und im südwestlichsten Montenegro. Die historische Region hat heute keinen offiziellen Status mehr. Sie erstreckt sich von der Insel Pag im Norden bis über die Bucht von Kotor im Süden. Das südliche Dalmatien grenzt im Nordosten großteils an Bosnien und Herzegowina. Die wichtigsten Städte sind Split, Zadar und Dubrovnik.

Die Bezeichnung "Dalmatien" besteht seit dem 1. Jahrhundert und geht auf den Namen der "Delmaten" ("Dalmaten"), eines Stammes der Illyrer, zurück. Die räumliche Ausdehnung Dalmatiens hat sich im Lauf der Zeit wesentlich verändert: Die historische Region Dalmatia erstreckte sich zeitweilig auch auf Teile der heutigen Staaten Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Serbien und Kosovo. Die Bezeichnung Dalmatien hielt sich bis heute nur in Kroatien und einem kleinen Teil Montenegros.
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Verwaltungsgliederung_Kroatiens

Verwaltungsgliederung Kroatiens


(E?)(L?) https://www.wissen.de/lexikon/dalmatiner

"Dalmatiner": große aus England stammende Begleithundrasse, glatthaarig, weiß mit schwarzen oder braunen Flecken; Schulterhöhe 50–60 cm.


(E?)(L?) http://www.zeichentrickserien.de/101-dalmatiner.htm

101 Dalmatiner, USA 1997, 65 Folgen


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Dalmatiner
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Dalmatiner" taucht in der Literatur um das Jahr 1800 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2019-02

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z