Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Rose, Rosa, Rose, Rosa, Rose
Rosa lutea - Rosa foetida - Fuchs-Rose, Rosa lutea, Rosa lutea, Rosa lutea, Rosa lutea

A

agel-rosen.de
Rosa Lutea

(E?)(L?) https://www.agel-rosen.de/rose/887-fuchsrose-rosa-foetida/

"Rosa foetida", "Fuchsrose" / Historische Rose auch bekannt als "Fuchsrose", geeignet als Solitär und in Gehölzhecken. Hat im Herbst ziegelrote Hagebutten.


(E?)(L?) https://www.agel-rosen.de/rose/824-fuchsrose-rosa-lutea-bicolor-atropurpurea/

"Rosa lutea bicolor atropurpurea", "Fuchsrose" / Historische Rose auch bekannt als "Kapuzinerrose" oder "Rosa foetida bicolor", geeignet für Zierhecken


Erstellt: 2020-09

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

pkgodzik.de
Rosa Lutea

(E?)(L?) http://www.pkgodzik.de/fileadmin/user_upload/Sammlungen/Wissenswertes_ueber_die_Rosen.pdf

...
Verschiedene Wildrosen
...
"Rosa foetida" ("Rosa lutea") ist eine aus dem Iran stammende Rose, seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Sie ist eine Sorte der "Rosa alba", wurde auch "türkische Rose" genannt und war wegen ihres merkwürdigen Dufts und der Anfälligkeit für Sternrußtau nie sehr beliebt.

Eine gefüllte Form wurde 1838 von Sir Henry Wilcock als "Persian Yellow" aus dem Iran eingeführt.

"Alfred Parsons", "Rosa foetida bicolor" (61)
...
(61) Diese alte Wildrose, vor 1590 auch schon in Gärten angepflanzt, gehört zu den Vorfahren vieler unserer Gartenrosen. Ihr lateinischer Name enthält gleich eine Warnung. "R. foetida" gibt einen Hinweis auf den intensiven, süßlichen Duft der Rose. In einem Rosengarten wäre sie nur wenigen anderen Arten willkommen, allein die gelben Arten fühlen sich in ihrer Nachbarschaft wohl. Die Wildrose braucht die Umgebung eines dichten Gebüsches oder eine hohe Hecke an einer sehr sonnigen Stelle als Hintergrund für ihre kupferroten Blüten. Bunyard spricht von einem Kapuzinerkresserot, und in Frankreich sind sie als "capucine", "Kapuzinerkresse", oder "ponceau", "Klatschmohn", bekannt.

Die "R. foetida bicolor" ist eine Abart der "R. foetida lutea" und stiftet manchmal Verwirrung, wenn sie zum ursprünglichen Gelb zurückkehrt. So kann es passieren, daß sowohl kupferrote als auch gelbe Blüten an einem Ast wachsen, oder daß zweifarbige Blüten, ja sogar zweifarbige Blütenblätter den Gärtner in Erstaunen versetzen.

Alfred Parsons, der Maler dieser Rose, wurde 1847 geboren und starb 1920. Er war zunächst als Landschaftsmaler bekannt, arbeitete aber später an einer großen Zahl von Schwarzweißzeichnungen für William Robinsons „The English Flowergarden“ und „The Wild Garden“. Seine größte Chance erhielt er als Illustrator von Ellen Willmotts „The Genus Rosa“. (Gordon, S. 44)
...
Aber auch andere „Einwanderer“ aus dem ostasiatischen Raum trugen im 18. Jahrhundert zu entscheidenden Veränderungen bei: "Rosa wichuraiana", "Rosa gigantea" und "Rosa multiflora" sind die Mütter vieler "Kletterrosen"; Kreuzungen mit "Rosa foetida" ("Rosa lutea") und "Rosa x odorata ochroleuca" haben die gelben "Teehybriden" hervorgebracht, und die "Rosa rugosa" aus Japan – die sich wie eine "Wildrose" eingelebt hat – ist für so imposante Sträucher wie "Conrad Ferdinand Meyer" verantwortlich.
...


Erstellt: 2020-09

Q

R

rosenhof-schultheis.de
Rosa lutea

(E?)(L?) https://www.rosenhof-schultheis.de/Rosen/Historische_Rosen/Rosa_lutea/index.html

Rosa lutea - Fuchs-Rose - Rosa foetida

Die Heimat der ursprünglichen "R. foetida" erstreckt sich von Kleinasien bis zum Nord-West-Himalaya. Aus ihren Varietäten entstanden alle modernen gelben und orangefarbenen Gartenrosen. Leider vererbten sie diesen auch ihre Anfälligkeit für Sternrußtau.

Die Büsche haben braune, schlanke Stämme mit wenigen. ungleichgroßen, geraden Stacheln. Das Laubwerk ist sehr zierend, klein und farnartig, an der Oberseite glatt und glänzend, unten und am Rand mit wohlriechenden Drüsen besetzt. Besonders wertvoll ist diese Gattung wegen der überreichen und sehr zeitigen Blüte und ihrer sehr guten Winterhärte.

Gelb Apricot-Orange


Erstellt: 2020-09

S

Schloß Seußlitz - Rose


Auszeichnungen / Awards
Blätter, Laub / Feuillage / Foliage dunkelgrün, gesägt
Blüheigenschaften / Flowering Habit einmalblühend
Blütenblätter-Anzahl
Blütenfarbe / Bloemkleur / Flower Colour weiß-gelb
Blütenform / Forme de la fleur / Bloemvorm / Bloom Shape
Blütengröße / Bloem / Bloom Size
Blütentyp / Bloom Type
Blütezeit / Floraison / Bloeitijd / Flowering Period
Bodenansprüche / Cultivation
Dornen / Stacheln / Thornyness
Duft / Fragrance / Geurend / Scent Strength kaum
Elternrosen / Herkunft / Parentage Frau Karl Druschki x R.harrisoni
Erkrankungen / Disease resistance gesund
Erscheinungsjahr / DOB (Date of Birth)
Exhibition Name
Genealogie / Parentage
Hagebutten / Hips / Hip Colour / Hip Shape
Knospen / Buds
Ordnungskriterien / Klasse / Genre / Famille de rosiers / Type de rosier / Groep / Class / Family / Group Rosa lutea, Kletterrosen
Registration Name
Schädlinge
Schwächen / Weaknesses
Sports / Mutationen
Standort / Shade Tolerance
Stärken / Strengths
Stiele / Stems
Synonyme Schloß Seußlitz
Verwendung / Utilisation / Gebruik / Use
Winterhärte / Hardiness
Wuchsabstand / Dist. de plantation
Wuchsform / Vorm / Growth Habit buschig, überhängend
Wuchshöhe / Taille / Height / Hauteur 300 cm
Wuchsweite / Width
Züchter / Entdecker / Breeder / Hybridizer Dechant 1933



(E?)(L?) http://frost-burgwedel.de/index.php?nummer=1&vergleich1=&vergleich2=&vergleich3=&seite=rose&id=323

"Schloß Seußlitz"

Benannt nach "Schloß Seußlitz" nahe dem Hauptort der Elbweindörfer an der Sächsischen Weinstraße.

Kann durchaus als kleiner Rambler verwendet werden. Gelegentlich gibt es eine kleine Nachblüte im Herbst.


Erstellt: 2020-09

schmid-gartenpflanzen.de
Rosa Lutea

(E?)(L?) https://www.schmid-gartenpflanzen.de/rosen/historische-rosen/rosa-lutea/

Rosa Lutea

Die gut winterharte "Rosa foetida" ist in Kleinasien bis zum Nordwest-Himalaya beheimatet. Aus ihren Abarten entstanden die gelben und orangefarbenen Gartenrosen.

Die sehr frühe und reiche Blüte zeichnet diese Rosen aus. Die kleinen Blätter sind mit duftenden Drüsen besetzt.




Erstellt: 2020-09

T

U

V

W

welt-der-rosen.de
Rosa Lutea

(E?)(L?) https://www.welt-der-rosen.de/duftrosen/wildrosen_e.htm

"Rosa foetida", "Rosa foetida J. HERM.", "Rosa lutea MILL.", "Rosa eglanteria MILL. non L.", "Rosa cerea Rössig ex Redouté", "Rosa eglanteria Redouté & Thory", "Fuchsrose", "Wachsrose", "Capucine jaune", "Austrian Briar", "Austrian Yellow Briar Rose", "Yellow Austrian Rose", "Single Yellow Sweet Brier".

Herkunft: Asien, um 1590 Wildrose, Lutea-Hybride, goldgelb ("lutea" = "gelb"), einmalblühend (Juni - August) starker Duft, wird oft als unangenehm empfunden ("foetidus" = "stinkend"); kugelige, rote Hagebutten, schokoladenbrauner Austrieb mit hellgrünen Blättern anfällig für Echten Mehltau und Sternrußtau

Der Holländer Charles de l’Écluse ("Clusius"), Hofgärtner von Kaiser Maximilian II. in Wien, fand sie auf seiner Reise nach Österreich und Ungarn und führte sie als "Austrian Briar" (= "österreichische Wildrose") in Holland und England ein; dort wurde sie neben "Austrian Copper" auch "Austrian Yellow" genannt. Mit ihr tauchten durch Kreuzungen gelbe und vor allem orangefarbene Rosen in der Züchtungsgeschichte auf. Ihre Anfälligkeit für Echten Mehltau hat sie allerdings auch an alle Abkömmlinge weitergegeben.

"Rosa foetida var. bicolor Sims", "Rosa lutea bicolor WILLM.", "Rosa lutea var. punicea W.D.J. Koch", "Rosa eglanteria var. punicea Lavallée", "Rosa sylvestris austriaca flore phoeniceo", "Subruba", "Türkische Rose", "Ägyptische Rose", "Rose Comtesse", "Wiener Rose", "Coppercoloured Austrian Rose", "Corn Poppy Rose".

Herkunft: Asien 1590 Lutea-Hybride, Alte Rose, zweifarbig: kupfer-orange und goldgelb, starker Duft (wird oft als unangenehm empfunden "foetidus" = "stinkend"); kugelige, orangerote Hagebutten anfällig für Echten Mehltau und Sternrußtau. Sie ist die einzige zweifarbige (bicolor) Wildrose.

"Rosa foetida persiana", "Rosa foetida var. persiana Rehd.", "Rosa lutea persiana Lemaire", "Persische Goldrose", "Persian Yellow", "Kapuziner-Rose", "Kapuzinerrose", "Austrian Copper".

Entdeckt v. Sir Henry Willock (GB) 1837 Wildrose, gelb einmalblühend (früh im Mai) stark (unangenehm) duftend wie "foetida", sehr spitze Stacheln, farnartiges Laub, keine Hagebutten, anfällig für Echten Mehltau und Sternrußtau.

Aus Kreuzungen mit dieser Rose kam die Farbe Orange ("Soleil d'Or") bzw. später Gelb ("Rayon d'Or") in die Rosen.


Erstellt: 2020-09

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
DE Deutschland, Alemania, Allemagne, Germania, Germany
Rose, Rosa, Rose, Rosa, Rose
Rosa lutea - Rosa foetida - Fuchs-Rose, Rosa lutea, Rosa lutea, Rosa lutea, Rosa lutea

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z