Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
EU Europa, Europa, Europe, Europa, Europe
Geschichte, Historia, Histoire, Storia, History

A

Aufklärung

In "Aufklärung" (12. Jh.) steckt das Adjektiv "klar" das schon als mhdt. "klar" = dt. "hell", "lauter", "rein", "glänzend", "schön", "deutlich", zu finden ist. Dt. "klar" erscheint im Deutschen zuerst am Niederrhein und basiert auf lat. "clarus" = "laut", "schallend", "hell", "leuchtend", "klar", "deutlich", "berühmt". Zur Verwandtschaft gehören lat. "calare" = dt. "ausrufen", "zusammenrufen".

Als weitere Verwandte findet man lat. "concilium" = dt. "Versammlung" (und damit auch dt. "Konzil" und "konziliant"), das über lat. "con-ciliare" = dt. "vereinigen", "verbinden", "geneigt machen", und "*con-caliom" zu lat. "con-calare" = dt. "zusammenrufen "gebildet wurde.

Auch lat. "clamare" = dt. "laut rufen", "schreien", "ausrufen", "verkünden" (und damit auch dt. "Reklame" = dt. "Zurückrufen", "Ins-Gedächtnis-Rufen" (zu frz. "réclame"), "reklamieren") gehört zur Großfamilie von lat. "clarus".

Als Wurzel wird ide. "*kel-", "*kle-", "*skel-", "*skle-" = dt. "rufen", "schreien", "lärmen" postuliert, worauf auch dt. "hell" zurückgeführt wird. Es bezog sich zunächst ausschließlich auf akustische Eindrücke und wurde dann auch auf optische Eindrücke übertragen und als Gegensatz zu dunkel empfunden, (ebenso dt. "grell" = ursprünglich "laut schreiend" und "schreiend" und "knallig", die auf Farbtöne bezogen werden können).

Zur großen Verwandtschaft gesellen sich viele weitere Abkömmlinge, wie:

Der Begriff "Aufklärung" kam im 18. Jahrhundert auf und bezeichnete die in dieser Zeit in Europa vorherrschende geistige Strömung. Darin kamen die seit der Renaissance zu beobachtenden Ansätze zur Überwindung des christlich geprägten mittelalterlichen Weltbildes zum Durchbruch. Nicht die biblisch offenbarte Wahrheit war jetzt Richtschnur der Erkenntnis und des Handelns, sondern die menschliche Vernunft. Diese stellt alle nur auf Tradition oder Autorität gegründeten Meinungen, Normen, Institutionen usw. in Frage. Dabei ist zur Kritik und Gegenkritik Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber anderen Meinungen unerlässlich. So führte der Kampf gegen Vorurteile und unbefragte Autoritäten zur Gesellschaftskritik und zu politischen Forderungen, die an den Grundfesten des absolutistischen Staates rüttelten. Das Vertrauen auf eine fast unbegrenzte Erkenntnisfähigkeit des Menschen, das durch den eindrucksvollen Aufschwung der Naturwissenschaften gestützt wurde, begründete einen bis weit in unser Jahrhundert wirkenden Fortschrittsglauben. Auf dieser Überzeugung, dass der Mensch imstande sei, seine Verhältnisse zunehmend zu vervollkommnen und einem Zustand irdischer Glückseligkeit anzunähern, beruhte das starke Interesse der Aufklärung an Erziehung und Bildung.

In Deutschland setzte die Aufklärungsbewegung gegenüber Großbritannien und Frankreich mit zeitlicher Verzögerung ein. Auch ging sie in ihren Forderungen nicht so weit. Kennzeichnend war die Ausbildung des aufgeklärten Absolutismus. Die profilierteste Auslegung erhielt die deutsche Aufklärung durch den Königsberger Philosophen Immanuel Kant, der sie in einem 1783 veröffentlichten Aufsatz als »Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit« definierte und daran die Aufforderung anschloss: »Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!«

Bei Adelung ist zu lesen:


Die Aufklärung, plur. die -en.

1) Die Handlung des Aufklärens, besonders im figürlichen Verstande.

2) Der Zustand, da man mehr klare und deutliche, als dunkele Begriffe und Vorurtheile hat; ohne Plural. An der Aufklärung anderer arbeiten. Die Aufklärung befördern, hindern. S. auch Aufgeklärtheit.

3) Klare und deutliche Begriffe in einzelnen Fällen. Alle diese Aufklärungen helfen mir nichts.


Literatur

(E?)(L?) https://www.aphorismen.de/suche?text=Aufkl%C3%A4rung

89 Zitate und 3 Gedichte mit dem Textinhalt 'Aufklärung'.


(E?)(L?) https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017433/2012-12-04/

Das "Zeitalter der Aufklärung" folgte auf die "Epoche des Konfessionalismus" und die "Epoche der Orthodoxie" (Protestantische Orthodoxie, Katholische Reform). An die Stelle der dogmatisch bestimmten Denkkategorien trat die Überzeugung, dass die autonome menschliche Vernunft als letzte Entscheidungsinstanz über Wahrheit und Irrtum zu befinden habe. Alle bisherigen Erkenntnisse waren darum rationaler Kritik zu unterwerfen. Die Aufklärung postulierte Freiheit der Meinungsäusserung und Toleranz.

Inhaltsverzeichnis


(E?)(L?) http://www.digbib.org/Immanuel_Kant_1724/Was_ist_Aufklaerung_.pdf

Immanuel Kant (geb. 1724): Was ist Aufklärung


(E?)(L?) https://www.gleichsatz.de/b-u-t/begin/geha1.html

GERDA HASSLER

Sprachphilosophie in der Aufklärung

Ein grundsätzlicher Fehler der Metaphysik ist es, um Worte, statt um Dinge zu streiten.
...


(E?)(L?) https://www.gleichsatz.de/b-u-t/trad/kant2.html

IMMANUEL KANT (1724 - 1804)

Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?

"Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es andern so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. "
...


(E?)(L?) https://www.gleichsatz.de/b-u-t/spdk/Lecky/WEHL10aufk.html

WILLIAM EDWARD HARDPOLE LECKY

Geschichte der Aufklärung in Europa
...


(E?)(L?) https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/biologie-abitur/artikel/die-aufklaerung-der-beginn-der-neuzeit#

Die Aufklärung – Der Beginn der Neuzeit

Nachdem die ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse überwiegend auf vergleichende Beobachtungen und Beschreibungen beruhten, konnten nunmehr die Erkenntnisse anderer Naturwissenschaften wie Mathematik und Physik herangezogen werden, um biologische Gesetzmäßigkeiten zu erklären. Die Erfolge führten allerdings auch zu Überschätzungen der physikalischen Erklärungsmöglichkeiten.
...


(E?)(L?) http://www.philolex.de/aufklaer.htm

Das Zeitalter der Aufklärung

Liste von Philosophen und Wissenschaftlern aus dem Zeitalter der Aufklärung, sowie zur Orientierung wichtige geschichtliche Ereignisse.

...


(E?)(L?) http://www.philolex.de/deutaufk.htm

Die Aufklärung in Deutschland


(E?)(L?) https://www.swisseduc.ch/geschichte/aufklaerung/index.html

Aufklärung


(E?)(L?) https://www.textlog.de/1354.html

Rudolf Eisler

"Aufklärung" heißt die Verbreitung freierer, selbständiger, klarer Ideen, eine, klares Bewußtsein von der Bedeutung, dem Ursprung, dem Grunde der Dinge und des physischen, geistigen, sozialen, religiösen Lebens verschaffen wollende Tendenz im Denken und Handeln des 18. Jahrhunderts. Die Aufklärung entspricht dem Triebe nach Individualisierung und Autonomie des Denkens und Lebens. Ihren Ausgang nimmt die Aufklärung in England, indem sie hier im Empirismus (s. d.) LOCKEs u. a. wurzelt; zugleich kommt ihr das rationalistische Streben nach Klarheit und Deutlichkeit der Begriffe (DESCARTES), nach »vernünftigen Gedanken« (CHR. WOLF) entgegen. Zu den englischen Aufklärern gehören TOLAND, TINDAL und andere Deisten und »Freigeister«, zu den französischen BAYLE, MONTESQUIEU, VOLTAIRE, ROUSSEAU (zum Teil), HELVETIUS, HOLBACH, GRIMM, die Enzyklopädisten: DIDEROT, D'ALEMBERT u. a.; zu den deutschen FRIEDRICH DER GROSSE, LESSING, MENDELSSOHN, REIMARUS, EBERHARD NICOLAI, ABBT, GARVE, SULZER, ENGEL, FEDER, BAHRDT, LICHTENBERG u. a. Die Philosophie der Aufklärung hat zum Teil den Charakter einer eklektischen Popularphilosophie mit besonderer Berücksichtigung von Fragen, die mit der Religion zusammenhängen, teleologischen und psychologischen Untersuchungen (vgl. ÜBERWEG, Gr. d. Gesch. der Phil. III9, 227 ff.). Nach KANT ist Aufklärung der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit (Was ist Aufklärung? Berlin. Monatsschr. 1784). - Als Reaktion gegen die Aufklärung tritt eine Bevorzugung des Gefühlslebens auf bei ROUSSEAU, HAMANN, JACOBI, den Romantikern. Vgl. LECKY (Gesch. d. Aufklär. in Europa 1873).


(E?)(L?) https://www.textlog.de/32236.html

"Aufklärung". Die Freiheit in der Kritik (s. d.) der Vernunft ist dem Interesse derselben, dem theoretischen wie dem praktischen, nur dienlich. Die Vernunft muß daher in ihren Streitigkeiten sich selbst überlassen, nicht dem Zwange unterworfen werden. "Denn es ist sehr was Ungereimtes, von der Vernunft Aufklärung zu erwarten und ihr doch vorher vorzuschreiben, auf welche Seite sie notwendig ausfallen müsse." Vernunft wird schon von selbst durch Vernunft gebändigt; auch bedarf sie sehr des Streits, der die Kritik hervorruft, durch welche die Streithändel von selbst wegfallen, KrV tr. Meth. 1. H. 2. Abs. (I 624—Rc 771).
...


(E?)(L?) https://www.textlog.de/kant_aufklaerung.html

Immanuel Kant: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784)


(E?)(L?) https://www.textlog.de/1061.html

Friedrich Kirchner

"Aufklärung" ist das Streben des 18. Jahrhunderts, Klarheit des Urteils durch vorurteilfreies Denken zu verbreiten.
...


(E?)(L?) https://www.textlog.de/lichtenberg-aufklaerung.html

Georg Christoph Lichtenberg A 1-50

Aufklärung


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung

Der Begriff "Aufklärung" bezeichnet die um das Jahr 1700 einsetzende Entwicklung, durch rationales Denken alle den Fortschritt behindernden Strukturen zu überwinden. Es galt, Akzeptanz für neu erlangtes Wissen zu schaffen. Seit etwa 1780 bezeichnet der Terminus auch diese geistige und soziale Reformbewegung, ihre Vertreter und das zurückliegende "Zeitalter der Aufklärung" ("Aufklärungszeitalter", "Aufklärungszeit") in der Geschichte Europas und Nordamerikas. Es wird meist auf etwa 1650 bis 1800 datiert.
...
Herkunft

Der Begriff "Aufklärung" ist eng verbunden mit der frühmodernen Verurteilung des Mittelalters als einer Epoche der Dunkelheit und des finsteren Aberglaubens, die im Vergleich zur Antike als rückständig galt. Die Neuzeit sollte der Dunkelheit des Mittelalters das Licht der Erkenntnis entgegensetzen. Die Lichtmetaphorik konnte von der Antike übernommen werden: Vom Licht der Erkenntnis wurde in der griechischen Philosophie (zuerst von Parmenides), in der spätantiken Gnostik sowie in der Bibel gesprochen. Der Ausdruck ist zugleich mit einer Bemühung um "Klarheit der Begriffe" ("clare et distincte") als Maßstab der Wahrheit verbunden – etwa bei René Descartes, Gottfried Wilhelm Leibniz und Johann Heinrich Lambert.

Der Gebrauch des englischen Verbs "to enlighten" und des Partizips "enlightened" war seit dem 17. Jahrhundert üblich. Sie bedeuten "Verständnis schaffen" und "aufgeklärt" im Sinne von "über eine Sache erhellend informiert". Das Substantiv "Enlightenment" wurde erst im 20. Jahrhundert als Epochenbegriff gängig. Der deutsche Ausdruck "Aufklärung" wurde um 1770 üblich. Immanuel Kants berühmte Beantwortung der Frage: "Was ist Aufklärung?" (Dezember 1784) reagierte auf einen Aufruf der Berliner Monatsschrift zur Klärung eines Begriffs. Auch hier ging der Epochenbegriff aus dem bis dahin unauffälligen Sprechen von "aufklären" im Sinne von "sich über einen Sachverhalt Klarheit verschaffen" hervor. Nach Kant ist "Aufklärung" "der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit" (wobei er Unmündigkeit als "Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen" versteht), also die Entwicklung zu einer mündigen Persönlichkeit, zugleich erklärte er "sapere aude" ("wage es, weise zu sein!") zum Wahlspruch der Aufklärung.
...
Jean-Baptiste Dubos sprach 1732 erstmals von einem "Siècle des Lumières" ("Jahrhundert der Lichter"). Jean-Jacques Rousseau und Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (1751 in seiner Einleitung zur Encyclopédie) griffen den Ausdruck auf. Die Vertreter dieser neuen Denkweise wurden "Les Lumières" genannt.
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/A#Aufkl%C3%A4rung_ist_der_Ausgang_des_Menschen_aus_seiner_selbst_verschuldeten_Unm%C3%BCndigkeit.

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Diese Definition des Begriffs Aufklärung stammt vom Philosophen Immanuel Kant und steht in der 1784 veröffentlichten Abhandlung Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“


(E?)(L?) https://www.wissenschaftsjahr.de/2007/coremedia/generator/wj/de/02__ABC_20der_20Menschheit/A.html

"Man muss diesen ganzen alten Unfug ausrotten! Die Schranken umstoßen, die nicht die Vernunft gesetzt hat! Den Wissenschaften und Künsten eine Freiheit wiedergeben, die für sie so unersetzlich ist!" Wer so sprach, war Denis Diderot, der führende Kopf der großen "Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers" (Enzyklopädie oder vernünftig aufgebautes Wörterbuch der Wissenschaften, der Künste und des Handwerks).

Die 28 Bände und über 70.000 Einträge umfassende Encyclopédie, veröffentlicht in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts in Paris, gilt als das zentrale Projekt jener Epoche, die wir heute als "Zeitalter der Vernunft", als das "philosophische Jahrhundert" oder ganz einfach als "Aufklärung" bezeichnen.

Vorausgegangen war ein komplexer Prozess der Emanzipation der Philosophie von der Theologie, als deren "Magd" sie einst bezeichnet worden war. Schließlich überwölbte die Philosophie auch die alten Artes-Disziplinen, stieg im Zeichen des Rationalismus zur neuen Universalwissenschaft auf. Die Philosophie wurde zur entscheidenden Stichwortgeberin für die Vernunft-Revolution: "Aufklärung", das bedeutet in den berühmten Worten Immanuel Kants aus dem Jahr 1784, den "Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit". Öffentlich sollten die Bürger von ihrer Vernunft Gebrauch machen und, wenn nötig, die Notwendigkeit von Reformen an ihren König herantragen.

Anders als der vorsichtige deutsche Philosoph nahmen die französischen Aufklärer die etablierten Autoritäten direkt und tatkräftig ins Visier. Ihr größtes Projekt, die Encyclopédie, verkörperte allein durch ihre bloße Existenz einen Triumph des freien Denkens, der Säkularisierung und des privaten Unternehmertums. Betrieben wurde sie von einer Handvoll "hommes des lettres", also Intellektuellen, Bohèmiens und Universalgelehrten. Viele von ihnen stammten aus einfachen Verhältnissen. Von den Zuarbeitern waren etliche zugleich Autoren von illegalen Pamphleten, die heimlich in Wirtshäusern und an Straßenecken verkauft wurden.

Aber bereits die Encyclopédie selbst war Grund genug, dass Denis Diderot und seine Mitstreiter Louis de Jaucourt, Jean d’Alembert und Jean Jacques Rousseau im Polizeistaat Ludwig des XV. bedroht und bespitzelt wurden, dass man sie gefangen nahm, ins Exil trieb und ihren Besitz beschlagnahmte.

Das Unternehmen der Encyclopédie trotzte all diesen Umständen. Schließlich war sie kein gewöhnliches Nachschlagewerk, das zusammengetragene Wissen aus Wissenschaft, Kunst und Handwerk kein Selbstzweck. Die Autoren hatten es auf ein neues Ideal der Bildung des Menschen und eine Reform der Gesellschaft abgesehen.

Statt an die Autorität von König und Kirche glaubten die Enzyklopädisten daran, dass alle Menschen aufgrund ihrer Vernunft gleichermaßen frei seien, selbst über ihr Leben zu bestimmen. Vor allem in Gestalt dieses Grundgedankens trat die Aufklärung einen Siegeszug über ganz Europa und schließlich weite Teile der Welt an: die Menschenrechte, die Freiheit der Person und der Religion, die Demokratie und der Rechtsstaat bis hin zum Ideal der Toleranz – all dies sind Früchte der Aufklärung.

Die modernen Wissenschaften vom Menschen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelten, gaben den Nährboden ab, auf dem diese Ideen zur Reife gelangen konnten.

Gesellschaftswissenschaften und Geschichtsforschung, der historisch-kritische Umgang mit religiösen Textquellen, die Vorstellung von einer Entwicklung der Kulturen wurden von den Autoren der Aufklärung erst als eigenständige Felder akademischer Tätigkeit etabliert.

Leben wir heute also in einem aufgeklärten Zeitalter? Schließlich sah sich die Aufklärung in den modernen Geisteswissenschaften einer kritischen Überprüfung ausgesetzt: Während die Sozialphilosophie Frankfurter Prägung bereits Mitte des vergangenen Jahrhunderts vor einem immer drohenden Umschlag der Aufklärung zurück in den Mythos warnte, lehnten sich später postmoderne Denker aus Soziologie und Philosophie gegen den Absolutheitsanspruch der aufklärerischen Vernunftdogmatik auf. Genau diese Kritik aber darf als positives Anzeichen gelten: Aufklärung ist kein Zustand, sondern ein lebendiger Prozess.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Aufklärung
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Aufklärung" taucht in der Literatur um das Jahr 1640 / 1760 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2021-04

B

Bandkeramik (W3)

Die älteste frühneolithische Kultur Mitteleuropas, die Zeit der "Bandkeramik" (-5.000 - 4.000) ist benannt nach den in Tongefäßen eingeitzten Bandverzierungen.

(E2)(L1) http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_b_1.html


(E1)(L1) http://www.hls-dhs-dss.ch/
Bandkeramikkultur | Linearbandkeramik ==> Bandkeramikkultur

(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Bandkeramik
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Bandkeramik" taucht in der Literatur um das Jahr 1880 auf.

Erstellt: 2011-09

C

CRRS (W3)

"CRRS" steht für "Center for Reformation and Renaissance Studies".

(E?)(L3) http://www.crrs.ca/
About | People | Events | Library | Publications | Renaissance Program | Fellowships | Site Map | Iter | Contact

(E?)(L?) http://www.crrs.ca/about/present/sitemap.htm


Crusade (W3)

Die Bezeichnung engl. "Crusade" (1706", "croisade" (1570s), mengl. "croiserie", "creiserie") geht zurück auf mfrz. "croisade" (16. Jh.), span. "cruzada" und weiter auf mlat. "cruciata", lat. "cruciare" = dt. "mit einem Kreuz markieren", lat. "crux" = dt. "Kreuz" (gen. lat. "crucis").

Seit 1786 kennt man die übertragene Bedeutung von engl. "crusade" als dt. "Feldzug gegen ein öffentliches Ärgernis".

dt. "missioniert" = engl. "crusaded".

(E?)(L?) http://historymedren.about.com/od/crusades/Crusades.htm

Crusades
The Crusades began in the late eleventh century and lasted several hundred years. These directories offer sites that explore these religious wars in whole or in part and look at the individuals who fought them, the ideologies that drove them, and the cultural impact they had on Europe, the Holy Land and international relations.

First Crusade (8) | Atheism Resources | Later Crusades (10) | The Knights Hospitaller @ | People of the Crusades (14) | The Knights Templar @ | Crusades Topics (5)


(E?)(L?) http://epguides.com/menuc/


(E?)(L?) http://www.etymonline.com/index.php?term=crusade


(E?)(L?) http://www.fernsehserien.de/index.php?abc=C
Crusade (USA 1999) | Crusader (USA 1955-1956)

(E?)(L?) http://www.newadvent.org/cathen/c.htm

Crusade, Bull of the


(E?)(L?) http://www.oedilf.com/db/Lim.php?Word=Crusade
Limericks on Crusade

(E2)(L1) http://dictionary.reference.com/browse/crusade


(E1)(L1) http://www.symbols.com/index/wordindex-c.html


(E?)(L?) http://www.symbols.com/encyclopedia/03/036.html

...
Lothringen, or Lorraine, is a province on the border between France and Germany. During the Middle Ages this province was a duchy or dukedom. In the crusade that culminated with the siege and eventual fall of Jerusalem in 1099, the victory was dedicated to the duke of Lorraine. This sign is also the cross of the Greek Orthodox Church. It was used in for instance Belorus in the Middle Ages, and is still common there.
...


(E?)(L?) http://www.toonopedia.com/

Major Ozone's Fresh Air Crusade


(E2)(L1) http://www.kruenitz1.uni-trier.de/cgi-bin/callKruenitz.tcl


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Crusade
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Crusade" taucht in der Literatur um das Jahr 1520 / 1670 auf.

Erstellt: 2012-06

Crusades (W3)

Die Bezeichnung engl. "Crusade" (1706", "croisade" (1570s), mengl. "croiserie", "creiserie") geht zurück auf mfrz. "croisade" (16. Jh.), span. "cruzada" und weiter auf mlat. "cruciata", lat. "cruciare" = dt. "mit einem Kreuz markieren", lat. "crux" = dt. "Kreuz" (gen. lat. "crucis").

(E2)(L1) http://web.archive.org/web/20120331173214/http://www.1911encyclopedia.org/Crusades

CRUSADES, the name given to the series of wars for delivering the Holy Land from the Mahommedans, so-called from the cross worn as a badge by the crusaders. By analogy the term "crusade" is also given to any campaign undertaken in the same spirit.
...


(E2)(L1) http://web.archive.org/web/20120331173214/http://www.1911encyclopedia.org/Category:Crusades

Articles in category "Crusades" (There are 58 articles in this category.)


(E?)(L?) http://historymedren.about.com/od/crusades/Crusades.htm

Crusades
The Crusades began in the late eleventh century and lasted several hundred years. These directories offer sites that explore these religious wars in whole or in part and look at the individuals who fought them, the ideologies that drove them, and the cultural impact they had on Europe, the Holy Land and international relations.

First Crusade (8) | Atheism Resources | Later Crusades (10) | The Knights Hospitaller @ | People of the Crusades (14) | The Knights Templar @ | Crusades Topics (5)


(E?)(L?) https://www.bartleby.com/81/4416.html

E. Cobham Brewer 1810-1897. Dictionary of Phrase and Fable. 1898.
Crusades
...


(E?)(L?) http://www.bbc.co.uk/ahistoryoftheworld/objects/2GL6QSA8SMmcMCtPgHQJsw

Hedwig glass beaker: Glass beaker from central Europe probably made by a Muslim craftsman in Syria or Egypt during the Crusades Contributed by The British Museum


(E?)(L?) http://www.bbc.co.uk/ahistoryoftheworld/exploreraltflash/?tag=&page=88

The East Window at St John Chapel features the early crusades, the order's founder and treatment by Hospitaller Knights Contributed by Museum


(E?)(L?) http://www.bbc.co.uk/ahistoryoftheworld/objects/lLHs_dQyRJy1p9uKmWB94w


(E?)(L?) http://www.dummies.com/Section/Content-Search.id-324209.html?query=Crusades




(E?)(L?) http://epguides.com/Crusades/

Crusades
(a Titles & Air Dates Guide)
by John Lavalie


(E?)(L?) http://www.fordham.edu/Halsall/sbook1k.asp

Internet Medieval Sourcebook
Selected Sources: The Crusades

Contents


(E?)(L?) http://www.guide-martine.com/crusade.asp

THE CRUSADES

The First Crusade took place between 1095-1099 and was launched under the support of Pope Urban II and the Roman Catholic Church to regain control of Jerusalem, liberate the Holy Sepulchre from the Moslems, and to help the Byzantines fight the infidel Seljuk Turks advancing into the heart of Eastern Christendom.
...


(E?)(L1) http://www.gutenberg.org/browse/authors/d
De Leon, Daniel, 1852-1914: The Iron Pincers or Mylio and Karvel - A Tale of the Albigensian Crusades (English) (as Translator)

(E?)(L?) http://www.gutenberg.org/browse/authors/h

Henty, G. A. (George Alfred), 1832-1902: The Boy Knight - A Tale of the Crusades (English) (as Author)


(E?)(L?) http://www.gutenberg.org/browse/authors/h
Henty, G. A. (George Alfred), 1832-1902: Winning His Spurs - A Tale of the Crusades (English) (as Author)

(E?)(L1) http://www.gutenberg.org/browse/authors/s
Sue, Eugène, 1804-1857: The Iron Pincers or Mylio and Karvel - A Tale of the Albigensian Crusades (English) (as Author)

(E?)(L?) http://www.howstuffworks.com/crusades.htm

How the Crusades Worked
by Molly Edmonds
...


(E?)(L?) http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/gloss.html
Crusader Period

(E?)(L?) http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/judaica/ejud_0002_0005_0_04737.html

CRUSADES


(E?)(L?) http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/History/crusadetime.html

Christian Crusades Timeline
(1095 - 1258)
...


(E?)(L?) http://looklex.com/e.o/crusades.htm

Crusades - Arabic: "hamla saliniyya"

Contents Christian military campaigns against the Muslim rulers in the Middle East from late 11th century until the 13th century.
...


(E?)(L?) http://www.newadvent.org/cathen/04543c.htm

The Crusades were expeditions undertaken, in fulfilment of a solemn vow, to deliver the Holy Places from Mohammedan tyranny.
...


(E?)(L?) http://www.the-orb.net/encyclop/religion/crusades/crusade.html

Crusades and the Latin Kingdoms, ed. Paul Crawford

Overview of Crusading, by Paul Crawford


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Crusades
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Crusades" taucht in der Literatur um das Jahr 1580 / 1630 / 1750 auf.

Erstellt: 2012-06

CVCE (W3)

"CVCE" steht für "Centre Virtuel de la Connaissance sur l'Europe" (Luxembourg).

(E?)(L?) http://www.cvce.lu/

The "Centre Virtuel de la Connaissance sur l'Europe" ("Virtual Resource Centre for Knowledge about Europe" - "CVCE") is the only institution of its kind. It uses the very latest in information and communication technologies to provide a unique point of reference for creating and disseminating valuable content on the history of European integration.

The work of the CVCE is based on a comprehensive approach that covers a wide range of disciplines with the aim of promoting and making the most of Europe's heritage. The CVCE's objective is to provide a structure that accommodates three areas of interest: Research and innovation are the cornerstone of the CVCE's overall approach. Over the years, a network for research cooperation has been established that provides for activities ranging from the straightforward exchange of information to the development of active cooperation.

In this way, the "CVCE" (and previously the "ENA" project) has become a leading force in the preservation and promotion of European cultural and knowledge resources. Having acquired more than ten years' experience in the sharing and dissemination of digitised resources, the CVCE is unique in Europe and its work is geared towards setting out the infrastructure for tomorrow's Information Society (digital libraries, the European Commission's initiative i2010, etc.).

The CVCE, particularly through its ENA knowledge base (www.ena.lu), is developing a service that makes available and promotes Europe's heritage for the benefit of all citizens.

As a Luxembourg-based public undertaking, the CVCE has always enjoyed the active support of the European Commission and the Luxembourg State (Ministry of State, subsequently Ministry of Culture, Higher Education and Research). From the outset, the ultimate objective has been to help citizens develop a better understanding of the concerns and challenges of the Europe of tomorrow by providing a historical and educational resource that is brought to life through the use of new technologies.

It is by using the most advanced technologies that the CVCE has been able to overcome constraints imposed by the geographical distribution of sources and to promote, organise and disseminate knowledge, thus becoming a virtual forum for knowledge on the history of Europe, a model for the development of new ways of accessing knowledge.


D

Der Kongress tanzt
Tanzender Kongress (W3)

Der "Wiener Kongress" fand vom 18. September 1814 bis 09. Juni 1815 statt. In dieser Zeit wurde die Neuordnung Europas nach dem Sieg über Napoleon verhandelt. Die Bezeichnung "Tanzender Kongress" wurde von dem aus den österreichischen Niederlanden stammenden Feldmarshall Charles Joseph Fürst de Ligne geprägt. Er spielte damit auf die zahlreichen Vergnügungen an, die während des Treffens der Staatsmänner stattfanden.

Während die Bzeichnung "Tanzender Kongress" keinen literarischen Niederschlag gefunden hat, findet Google den Ausdruck "Der Kongress tanzt" seit etwa 1930.

(E?)(L?) http://www.djfl.de/entertainment/djfl/der.html

Der Kongress tanzt (1931) | Der Kongress tanzt (1955)


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geflügelter_Worte/D#Der_Kongress_tanzt

Der Kongress tanzt


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Der Kongress tanzt
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Der Kongress tanzt" taucht in der Literatur um das Jahr 1930 auf.

(E?)(L?) http://corpora.informatik.uni-leipzig.de/


Erstellt: 2015-01

E

Eiserner Vorhang (W3)

"Eiserner Vorhang" ist die Bezeichnung für einen feuersicheren und rauchdichten Vorhang, der bei Feuergefahr die Theaterbühne vom Zuschauerraum abtrennt.

Die Erfindung des politischen "eisernen Vorhangs" zur Kennzeichnung der politischen und ideologischen Trennung zwischen Ost und West während des kalten Krieges wird meistens Winston Churchill (1874-1965) zugeordnet. Winston Churchill benutzte den Begriff "Eiserner Vorhang" 1946 (im Mai 1945 ?) zum ersten Mal in einer öffentlichen Rede, aus Anlaß der Ehrendoktorwürde im Westminster College (Fulton, Missouri). Dieser habe sich von Stettin bis Triest über Europa gesenkt.

Allerdings soll schon Goebbels diesen Ausdruck für die nach einem sowjetischen Sieg wohl entstehende Grenzsituation geprägt haben.

Und der russische Autor Wassilij Rosanow benutzte die Bezeichnung "Eiserner Vorhang" schon im Jahr 1918, um die Isolation der Sowjetunion vom Rest Europas zu beschreiben.

Mitte 1945

Nach der Lockerungsphase im "Sowjetpartiotismus" der Kriegsjahre setzt "Generallissimus" Josef Stalin die "Sowjetisierung" der Unionsrepubliken nun verstärkt fort, begleitet von einer neuen Welle von Massenverhaftungen und -deportationen. Der wiedereinsetzende stalinistische Terror erreicht fast die Ausmaße der Vorkriegszeit, vor allem in den neuen Teilrepubliken (Litauen, Estland, Lettland, Moldawien) und in den "Verräterrepubliken" Weißrußland und Ukraine, die in der Kollaboration mit den Deutschen eine Chance gesehen hatten, das großrussische Joch endlich abzuschütteln. Bis Ende 1945 werden die russischen Straf- und Zwangsarbeitslager auf etwa zehn Millionen Menschen "angefüllt".

Ab 1. Januar 1946

Die meisten Betriebe in Polen werden verstaatlicht. Ein Bodenreformgesetz führt zur Enteignung von Landbesitz über 50 Hektar.

Gleichzeitig beginnt der sowjetische Diktator Josef Stalin in den noch von der "Roten Armee" besetzten ost- und mitteleuropäischen Ländern, wozu auch Polen gehört, mit dem systematischen Aufbau eines wirtschaftlich und militärisch von der UdSSR abhängigen "Sicherheitsgürtels" sozialistischer Volksdemokratien ("Eiserner Vorhang" der "Ostblockstaaten").

(E?)(L1) http://mobil.zeit.de/2001/26/200126_stimmts_eiserner.xml

Geborgte Metapher - Die Bezeichnung "Eiserner Vorhang" ist (k)eine Erfindung von Winston Churchill
...
Der Begriff stammt aus dem Theater, er bezeichnet einen Feuerschutzvorhang, der hinter dem Hauptvorhang heruntergelassen wird, wenn die Vorstellung zu Ende ist. Und er wurde schon im Jahr 1918 von dem russischen Autor Wassilij Rosanow benutzt, um die Isolation der Sowjetunion vom Rest Europas zu beschreiben.
...


(E1)(L1) http://ngrams.googlelabs.com/graph?corpus=8&content=Eiserner Vorhang
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Eiserner Vorhang" taucht in der Literatur um das Jahr 1890 / 1920 / nicht signifikant auf.

Erstellt: 2014-08

ENA (W3)

"ENA" steht für "European NAvigator" - Die Multimedia-Referenz zur Geschichte Europas.

(E?)(L?) http://www.ena.lu/
Hier findet man viele Dokumente und Multimediaelemente zur Geschichte Europas.


European NAvigator: Die Multimedia-Referenz zur Geschichte des Europäischen Aufbauwerks

"European NAvigator" ("ENA"), das bedeutet hochwertige wissenschaftliche Arbeit und pädagogische Information über die Geschichte des Europäischen Aufbauwerks, die unter einer Internetadresse zu finden ist.

Als mehrsprachige Multimedia-Datenbank mit den verschiedensten Quellen hält ENA mehr als 16.000 Dokumente über die Entwicklung des geeinten Europas von 1945 bis heute bereit.

Studenten, Lehrer, Forscher oder einfach jedermann, der sich für die Geschichte des Europäischen Aufbauwerkes interessiert, finden hier Originaldokumente (Fotos, Ton- und Filmausschnitte, Presseartikel, Karikaturen...), die von zusammenfassenden Texten, Tabellen, interaktiven Karten und Schemata begleitet und ergänzt werden. Die Dokumente in dieser umfangreichen und vielfältigen Sammlung werden von einem Team von Fachleuten des Europäischen Aufbauwerks aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern ausgewählt, erstellt, bearbeitet und in die Datenbank eingespeist.

ENA: ein Forum für das Wissen über die Geschichte Europas

ENA besteht aus einem Teil, der den historischen Ereignissen von 1945 bis heute gewidmet ist, einem Teil über die europäischen Organisationen, einer Reihe von Exklusivinterviews und dem Teil „Wissenschaft und Bildung", in dem zahlreiche Tipps für die Verwendung von ENA im Unterricht zu finden sind. Die Funktion „Alben" ermöglicht es, Informationen individuell zu gestalten, zu kommentieren und auszutauschen. Eine Mediathek, ein Glossar, ein Thesaurus und eine Bibliografie vervollständigen die virtuelle Bibliothek.

ENA bietet einen Inhalt in ständiger Entwicklung. Die Datenbank wird fortlaufend durch neue Dokumente ergänzt, um eine möglichst breite Darstellung hinsichtlich der Themenbereiche, Ideologien, der Geographie und der Sprachen zu erreichen. Einige thematische Einheiten sind in der Entstehung begriffen, was die geringe Zahl von Dokumenten erklärt, die jedoch im Laufe der Recherchen weiter ergänzt werden. Andere Einheiten (in Grau angezeigt) werden zu einem späteren Zeitpunkt fertig gestellt werden.

ENA wird konzipiert und entwickelt vom "Centre Virtuel de la Connaissance sur l'Europe" ("CVCE"), einer luxemburger öffentlich-rechtlichen Einrichtung.


(E?)(L?) http://www.ena.lu/
Unter "Tools" findet man "Album", "Mediathek", "Thesaurus", "Glossar", "Auswaglbibliographie" und "Neue Dokumente".

Welcome to the ENA Glossary module!

The ENA Glossary is essentially an educational tool. It offers users of the ENA digital library a series of concise definitions to explain or clarify legal, economic and institutional concepts as well as a range of historical events that regularly appear in the synopses and documents available in ENA.

The ENA Glossary will gradually be updated and new terms added.


europa.eu
Dokumente der EU und EU-Geschichte

(E?)(L?) http://bookshop.europa.eu/de/home/

...
Die digitale Bibliothek, die das "Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union" in Luxemburg, in zwei Jahren eingerichtet hat, umfasst alle Veröffentlichungen, die das Amt seit 1952 herausgegeben hat. Dazu gehören 110.000 historische Dokumente mit 12 Millionen Seiten sowie aktuelle Dokumente mit fast 2 Millionen Seiten. Insgesamt stehen Nutzern 14 Millionen Seiten im PDF-Format zur Verfügung. Jedes Jahr kommen zu dem Bestand rund 1.600 Neuerscheinungen in etwa 50 Sprachen hinzu. Die Dokumente können die Nutzer entweder digital abrufen oder nach Registrierung auch als gedruckte Kopie bestellen. Auch als nicht angemeldeter Nutzer können Sie natürlich Veröffentlichungen suchen, lesen und herunterladen.
...


Erstellt: 2012-01

europeanmovement
European Movement

(E?)(L?) http://www.europeanmovement.eu/

About us | History | Media Corner | Key Issues | Activities | Events Calendar | Links | Contact Us | Search | Vacancies | EMI History | EU History | The Schuman Declaration


F

G

geschichte-online
Geschichte online

(E?)(L?) http://www.geschichte-online.info/

Kaiser: Römisches Reich | Übersicht | Komplettdarstellung | Übersicht | Komplettdarstellung | Deutschland | Übersicht | Komplettdarstellung | Frankenreich | Aquitanien | Austrasien | Neustrien | Burgund | Franken | Lothringen | Ostfranken | Westfranken Deutschland: Mecklenburg | Schwerin | Güstrow | Strelitz | Rostock | Schleswig-Holstein | Schleswig | Gottorp | Friesland / Ploen | Pommern | Komplettdarstellung | Stettin | Barth / Wolgast | Stolpe-Stargard | Oldenburg | Brandenbg./Preußen | Brandenburg | Preußen | Anhalt | Ansbach-Culmbach | Schlesien | Sachsen | Sachsen-Meißen | Lauenburg/Ratzeburg | andere Landesteile | Süddeutschland | Baden | Bayern | Kurpfalz | Nassau | Schwaben | Württemberg | Westdeutschland | Braunschweig | Hannover | Hessen Europa: Alpenstaaten | Liechtenstein | Österreich | Kärnten | Beneluxstaaten | Belgien | Burgund | Luxemburg | Niederlande | Frankreich | Komplettdarstellung | Monaco | Normandie | Griechenland | Komplettdarstellung | Makedonien | Kyrene | Athen | Sparta | Syrakus | Theben | Großbritannien | Übersicht | England | Schottland | Iberien | Spanien | Arabische Herrschaft | Aragonien | Asturien | Kastilien | Leon | Navarra | Portugal | Westgoten | Italien | Königreich Italien | | Rom (bis 15 n.Chr.) | Savoyen-Sardinien | Sizilien | Nordeuropa | Dänemark | Norwegen | Schweden | Osteuropa | Bulgarien | Böhmen / Mähren | Polen | Rumänien | Russland | Serbien | Ungarn | Nordafrika | Ägypten | Überblick Zeitalter u. Dynastien | Chronologie nach Peter Clayton | Chronologie nach Kenneth A. Kitchen | Chronologie nach David Rohl | Chronologie nach Gotthard Matysik | Äthiopien | Marokko | | Vandalen | Amerika | Südamerika | Brasilien | Inka | Mittelamerika | Azteken | Maya (und Tolteken) | Christentum | Jesus von Nazareth | Genealogie AT | Genealogie NT | Heilige | alphabet. Darstellung | Päpste | Papstamt u. -Wahl | Komplettdarstellung | Kurzchronologie | alphabet. Darstellung | Statistik | Titelerläuterung | Kirchenfürsten | Apostol. Kirchenväter | Patriarchen/Kardinäle | Deutsche Erzbischöfe | Deutsche Bischöfe | Andere | Kirchliche Instanzen | deutsche Bistümer | Mönchtum u. Klöster | Katholische Orden | Vatikan | Schweizergarde | Ereignisse | Konzilien | Kreuzzüge | Heiligenfeste | Orte und Kirchen | Rom | Roms Kirchen | Jerusalem | Avignon | wichtige deut. Kirchen | Heiligtümer | Pilgerstätten weltweit | Personen | Biblische Gestalten | Luther | Häresien | katholische Häresien | protestant. Häresien | Mythologie | Götter | ägyptische Götter


gymnasium-schloss-neuhaus
Die alten Germanen
ein virtuelles Museum

(E?)(L?) http://www.gymnasium-schloss-neuhaus.de/faecher/latein/Germanen/_private/start.htm


(E?)(L?) http://www.gymnasium-schloss-neuhaus.de/faecher/latein/Germanen/_private/foyer.htm
Auf dieser Site, die aus einem Projekt im Lateinunterricht entstand, findet man Informationen zu Dazu gibt es zahlreiche Bilder.

H

I

IEG (W3)

"IEG" steht für "Institut für europäische Geschichte".

(E?)(L?) http://www.ieg-maps.uni-mainz.de/

IEG-MAPS · Server für digitale historische Karten / Server for digital historical maps
Serienauswahl / Selection of series Suche auf den Webseiten von IEG-Maps / Search IEG-Maps

Select Geographical Area

Anhalt-Bernburg Anhalt-Dessau Anhalt-Köthen Anhalt Anhaltische Herzogtümer Baden Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Braunschweig (Herzogtum) Bremen Bundesrepublik Deutsches Reich Deutscher Bund DDR Europa Frankfurt (Freie Stadt) Hamburg Hannover (Königreich) Hessen Hessen-Darmstadt Hessen-Kassel Hessen-Homburg Hessische Staaten Hohenzollern-Hechingen Hohenzollern-Sigmaringen Holstein und Lauenburg Italien Liechtenstein Lippe-Detmold Lübeck Luxemburg Mecklenburg Mitteleuropa Nassau Nordeuropa Mittel- und Norditalien Österreich Oldenburg Osteuropa Ostmitteleuropa Reuss ä.L. Reuss j.L. Reuss-Schleiz Reuss-Ebersdorf Reuss-Lobenstein Sachsen Sachsen-Gotha-Altenburg Sachsen-Hildburghausen Sachsen-Meiningen Schaumburg-Lippe Schwarzburg-Sondershausen Schwarzburg-Rudolstadt Südeuropa Thüringische Staaten ThüringenWaldeck Westeuropa Württemberg

Select Theme

Eisenbahnen Schiffahrtsstrassen Strassen Zollverein Zollgebiet Zollverband Zollverträge Hansestädte Provinzen Kreise Regierungsbezirk Verwaltungsstrukturen Kreisdirektionen Kreishauptmannschaften Rheinbund Erster Weltkrieg Zweiter Weltkrieg Länder (in Deutschland) Besatzungszonen (in Deutschland) Deutsches Reich Deutscher Bund DDR


imperiumromanum
Imperium Romanum

(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/

Version LX

AVETE AMICI ROMANORUM ! SALVETE IN PROVINCIIS ROMANIS INTERRETIS.
Seid gegrüsst Ihr Freunde der Römer! Willkommen in den römischen Provinzen des Internets.

GESCHICHTE | GEOGRAFIE | GESELLSCHAFT | KULTUR | LEBEN | MILITÄR | MUSEEN | PERSONEN | RELIGION | SPRACHE | STAAT | WIRTSCHAFT


REGISTER - Alphabetisch

(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_01.htm

A Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_02.htm

B Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_03.htm

C Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_04.htm

D Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_05.htm

E Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_06.htm

F Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_07.htm

G Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_08.htm

H Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_09.htm

I Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_10.htm

J Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_11.htm

K Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_12.htm

L Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_13.htm

M Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_14.htm

N Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_15.htm

O Begriff Beschreibung


(E?)(L1) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_16.htm

P Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_17.htm

Q Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_18.htm

R Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_19.htm

S Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_20.htm

T Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_21.htm

U Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_22.htm

V Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_23.htm

W Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_24.htm

X Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_25.htm

Y Begriff Beschreibung


(E?)(L?) http://www.imperiumromanum.com/register/register_alphabetisch_26.htm

Z Begriff Beschreibung


Erstellt: 2011-06

J

journeesderois
Journées de Rois
Royales Européennes
La Vie de Chateau

(E?)(L1) http://www.journeesderois.com/
So lebten die europäischen Herrscher; Aufwendig gestaltete Site mit schönen Aufnahmen.

K

L

linternaute
Dossiers Histoire de L'Internaute Magazine

(E?)(L?) http://www.linternaute.com/histoire/magazine/

Tous les dossiers Histoire de L'Internaute Magazine

En France et dans le monde entier, L'Internaute vous invite à découvrir les hommes et les grands événements qui ont fait notre Histoire.




M

monasterium
Das virtuelle Urkundenarchiv Europas

(E?)(L?) http://www.monasterium.net/

Die Archive Mitteleuropas dokumentieren die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung dieses Raumes bis zurück ins frühe Mittelalter. Monasterium.Net stellt zahlreiche dieser historischen Dokumente als digitale Faksimiles kostenfrei zur Verfügung. Weiter


Erstellt: 2011-04

N

O

P

Q

R

Renaissance (W2)

Das engl. "renaissance", und die dt. "Renaissance" bezeichnen die "Wiedergeburt", engl. "rebirth".

Die "Renaissance", die das Mittelalter ablöste, war gekennzeichnet durch eine geistige Aufbruchstimmung, sozusagen einer intellektuellen Wiedergeburt, nach den dunklen Jahrhunderten. In den Wissenschaften wie Physik und Biologie wurde neue Entdeckungen gemacht und vor allem das Denken liess die Fesseln von Aberglaube und Regionalismus hinter sich (zumindest aus damaliger Sicht).
Ihren Ausgangspunkt nahm diese Aufbruchsstimmung im 14. Jh. in Italien und breitete sich über ganz Europa aus.

Das Wort "Renaissance" geht direkt auf frz. "renaître" = "wiedergeboren werden", "wiederaufleben", "wiederaufblühen" zurück. Der erste Nachweis im Englischen findet sich 1840 in Bezug auf die Architektur dieser Zeit. Es ist anzunehmen, dass der Ausdruck in Frankreich schon früher geboren wurde (und in anderen Ländern sozusagen eine Wiedergeburt erfuhr).


Solche Neuerungen gab es zuhauf. Nicht umsonst heißt die Zeit, in der wir uns befinden, "Renaissance". Hingewiesen sei auf die Revolution der Raumvorstellungen durch Kopernikus, Galileo Galilei und Giordano Bruno. Hingewiesen sei weiter auf Neuerungen im Geschäftsverkehr, so die Erfindung von Wertpapieren, die einen Fernhandel ermöglichten.
...


(E2)(L2) http://www.fu-berlin.de/jura/veranstaltungen/lehrveranstaltungen/03ws0203/Staatstheorie_Heintzen/311002STAATGegenstand_und_Methode_derStaatstheorie.pdf


(E1)(L1) http://www.takeourword.com/TOW151/page2.html


S

T

U

unblog
Histoire d'Europe

(E?)(L?) http://databaseblb.unblog.fr/

Accueil - Table des matières

Histoire chronologique du Royaume-Uni Histoire thèmatique du Royaume-Uni Histoire chronologique de France Histoire thèmatique de France


Erstellt: 2011-02

V

W

X

Y

Z

Bücher zur Kategorie:

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
EU Europa, Europa, Europe, Europa, Europe
Geschichte, Historia, Histoire, Storia, History

A

B

Bringmann, Klaus - KK
Kleine Kulturgeschichte der Antike

Broschiert: 272 Seiten
Verlag: Beck; Auflage: 1 (26. August 2011)
Sprache: Deutsch


Klaus Bringmann - dessen Römische Geschichte inzwischen eine Verkaufsauflage von 60.000 Exemplaren erreicht hat - legt eine kurzgefasste Kulturgeschichte der Antike von den Tagen Homers im 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum Tode Kaiser Justinians 565 n. Chr. vor. Er lässt dabei die großen gesellschaftlichen, geistigen und künstlerisch-schöpferischen Leistungen der Griechen und Römer wieder lebendig werden und präsentiert viele Beispiele in Text und Bild. Auch bezieht er immer wieder die prägenden Einflüsse der Nachbarkulturen ein - Ägyptens, des Alten Orients und insbesondere jene der jüdischen Kultur. So vermittelt er kompetent und zugänglich etwa die Bedeutung der Seefahrt, die Entstehung der Städte, der Dichtkunst, der Wissenschaft, der Demokratie, des Geldwesens, der Bildhauerei, der Malerei, der Philosophie, des Gymnasiums, der römischen Landwirtschaft, der Villen, des Caritasgedankens, die Rolle der Frau im frühen Christentum und noch vieles mehr. Ein Lesevergnügen für jeden, der die kulturellen Ursprünge unserer eigenen Welt kennenlernen und verstehen möchte.

Klaus Bringmann lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt a. M. Er war "Visiting Member" am Institute for Advanced Study in Princeton und ist Mitglied des DAI. Forschungsschwerpunkte: Die Geschichte der römischen Republik und des Hellenismus sowie die Geschichte der Juden in hellenistischer und römischer Zeit.


(E?)(L?) http://www.science-shop.de/blatt/d_sci_sh_produkt&id=1121930

...
Inhalt: ...


Erstellt: 2011-09

Bringmann, Klaus - RG
Römische Geschichte
Von den Anfängen bis zur Spätantike

(E?)(L?) http://www.beck-shop.de/Bringmann-Roemische-Geschichte/productview.aspx?product=13785

10., durchgesehene Auflage 2008. Buch. 128 S.: mit 4 Karten. Softcover, C.H.BECK ISBN 978-3-406-44812-6, Format (B x L): 11,8 x 18,0 cm, Gewicht: 117 g

Klaus Bringmann legt eine in der Klarheit der Thesen und der Argumentation bestechende Kurzfassung der römischen Geschichte vor. Er führt den Leser von den kleinsten Anfängen Roms zu dessen frühen außenpolitischen Auseinandersetzungen, der Krise der Republik, der Entstehung des Kaiserreiches, seinen organisatorischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und religiösen Problemen bis hin zu den Reformversuchen der Spätantike. Er schildert die Christianisierung, die Völkerwanderung, den Zusammenbruch des Westens und die östlichen Restaurationsbestrebungen. Ein Ausblick auf das fortlebende Erbe Roms beschließt diesen leicht und verständlich geschriebenen Überblick.


(E?)(L?) http://www.beck-shop.de/infoPopup.aspx?product=13785&tab=3

Inhaltsverzeichnis


Erstellt: 2017-10

C

D

Davis, Norman
Verschwundene Reiche
Die Geschichte des vergessenen Europa

(E?)(L?) http://www.theiss.de/

2013. 1. Auflage
958 Seiten mit 82 Abbildungen und 74 Karten. 15,5 x 23 cm. Gebunden mit Schutzumschlag.
ISBN 978-3-8062-2758-1

»Es sind schon für einige europäische Staaten Nachrufe geschrieben worden. Es werden zweifellos noch mehr werden.« Norman Davies

Zusammengebrochen, verloren, für alle Zeiten von der politischen Landkarte Europas radiert. Die Geschichte Europas ist auch eine Geschichte verschwundener Reiche. Das stolze Alt Clud, heute ein heruntergekommener Landstrich in Schottland, das sagenumwobene Burgund oder das preußische Kernland der Prussen, im 12. Jahrhundert eine terra incognita, aber im Verlauf der Geschichte einer der einflussreichsten Staaten Europas: Norman Davies spürte 15 solcher Reiche vor Ort und in bisher vernachlässigten Quellen nach.

In diesem politisch wie historisch aufrüttelnden und sprachlich virtuosen Standardwerk erzählt er ihre Geschichte von der Entstehung bis zum Untergang - und wie wenig von ihrer großen Vergangenheit heute in Erinnerung geblieben ist. Denn das kollektive Gedächtnis ist wichtig, um das heutige Europa zu verstehen.


Erstellt: 2013-11

Delouche, Frédéric (Hrsg.)
Das europäische Geschichtsbuch
Von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert

(E?)(L?) http://www.klett-cotta.de/buch/Geschichte/Das_europaeische_Geschichtsbuch/15936

im Buch blättern - Leseprobe - Inhaltsverzeichnis

Das erste Geschichtsbuch von europäischem Format - ein Geschichtsbuch von Europäern für Europäer

Fünfzehn Historiker aus dreizehn Ländern Europas legen das erste grenzüberschreitende Geschichtsbuch von europäischem Format vor.

In ihrem herausragenden Werk verortet sich das alte und neue Europa historisch und entwirft seine Leitlinien für das 21. Jahrhundert.

Mit den Augen der »Anderen« die europäische Geschichte erfassen, die Weltgeschichte aus anderen Perspektiven in den Blick nehmen wollen, das ist das Ziel des europäischen Geschichtsbuchs. Alle Autoren schreiben mit an der Geschichte der Anderen, des Nachbarn, sei er geografisch nah oder fern, sei er ein früherer Feind und ein gelegentlich schwieriger Freund.

Das erste grenzüberschreitende Werk zur Geschichte Europas von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert - das erste wirklich europäische Geschichtsbuch!

Die Autoren 2. Aufl. 2012, 464 Seiten, gebunden ohne Schutzumschlag
großzügiges Sonderformat (22,0 x 27,0 cm)
innen durchgängig vierfarbiger Druck, ca. 250 bis 300 Abbildungen, ca. 40 bis 50 Karten, 2 Vorsatzkarten
ISBN: 978-3-608-94650-5


Erstellt: 2013-09

E

F

Fox, Robin Lane
Die klassische Welt
Eine Weltgeschichte von Homer bis Hadrian

(E?)(L?) http://www.klett-cotta.de/buch/Geschichte/Die_klassische_Welt/31758

Leseprobe: HTML / PDF - Inhaltsverzeichnis: HTML / PDF

Einzigartiges Gesamtpanorama Griechenlands und Roms vom Bestsellerautor Robin Lane Fox

Robin Lane Fox, großartiger Stilist und Bestsellerautor, bietet eine glanzvolle Schilderung von 1000 Jahren antiker Geschichte. Eine aufregende historische Reise durch die bedeutendsten Kulturen der Weltgeschichte, gleichermaßen für Leser, die sich zum ersten Mal mit der Alten Welt befassen, wie für alle, die schon lange von ihr fasziniert sind.

Mit packenden Porträts von Sokrates, Philipp von Makedonien, Hannibal, Antonius und Kleopatra u. v. m.

Inhaltsverzeichnis

obin Lane Fox wurde 1946 geboren, ging in Eton zur Schule und studierte Alte Geschichte an der Universität Oxford, wo er heute als Fellow des...


Erstellt: 2013-09

G

Geier, Manfred
Aufklärung - Das europäische Projekt

(E?)(L?) http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/144556/aufklaerung

Schriftenreihe (Bd. 1276)

Aufklärung - das ist die philosophisch-politische Theorie, mit der sich Denker und Denkerinnen des 17. bis 19. Jahrhunderts gegen Vorurteile und Fanatismus, Aberglauben und Engstirnigkeit wandten. Viele ihrer Ideen sind von überraschender Aktualität für das moderne Europa.

Inhalt

Politische Krisen, soziale und religiös motivierte Verwerfungen, Staatsführungen, die sich anscheinend eher wenig um die Interessen der Regierten scheren: Was sich so aktuell liest, war bereits für Menschen im 17. und 18. Jahrhundert problematische Realität, mit der sie sich geistig auseinandersetzten. Sie wandten sich gegen Denkverbote und Obrigkeitshörigkeit, warben in ihren Schriften für Toleranz, Emanzipation und Bildung und dachten über die eigene Erkenntnisfähigkeit und die Moral einer freien Lebensführung nach. Als Aufklärung bezeichnen wir heute diese Epoche zwischen der Glorreichen Revolution in England 1689 und der Französischen Revolution 1789. Manfred Geier stellt sieben Köpfe dieses erhellenden Zeitalters und ihr Ringen um Freiheit, Erkenntnis und Toleranz vor. Die Porträtierten unterscheiden sich in ihren Zielen und Ansätzen, und ihr Denken ist nicht immer frei von Brüchen und Rückschritten. Alle aber sind von frappierender Aktualität für das Europa des 21. Jahrhunderts.

Seiten: 416, Erscheinungsdatum: 04.10.2012, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1276


Erstellt: 2013-03

Gianadda, Roberta (Autor)
Kristen, Franziska (Übersetzer)
Nordeuropa: Kelten, Germanen und Wikinger
Bildlexikon der Völker und Kulturen: BD 08

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Parthas Verlag GmbH; Auflage: 1., Aufl. (August 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Die Kulturen der Kelten, Germanen und Wikinger haben zahlreiche Artefakte hinterlassen, die in den Museen der Welt von deren Geschichte erzählen. Die Seefahrervölker der Nordmeere waren berühmt für ihre Schiffsbaukunst, mit reichem Schnitzwerk verzierten sie ihre Flotte. Kultgegenstände, Statuetten und Stelen zeugen von einem vielfältigen religiösen Leben, Waffen von ihrer Wehrhaftigkeit, Grabsteine und Grabbeigaben von ihrem Totemkult. Fein ziselierter Schmuck und prachtvoll illustrierte Handschriften geben einen Eindruck von der Kunstfertigkeit dieser frühen nordeuropäischen Hochkulturen.


(E?)(L?) http://www.parthasverlag.de/de/kulturgeschichte,195,1/


Erstellt: 2011-10

H

Hartmann, Martina
Hartmann, Wilfried
Die 101 wichtigsten Fragen
Karl der Große und seine Zeit

(E?)(L?) http://www.chbeck.de/Hartmann-Wilfried-101-wichtigsten-Fragen-Karl-Grosse-Zeit/productview.aspx?product=13040841

2014. 160 S.: mit 20 Abbildungen, 3 Karten und 2 Stammtafeln. Broschiert
ISBN 978-3-406-65893-8

Karl der Große gehört zu den prägenden Herrschergestalten des Mittelalters. Sein 1200. Todestag wird mit einer großen Ausstellung in Aachen begangen. Martina und Wilfried Hartmann haben aus diesem Anlass Die 101 wichtigsten Fragen zu Leben, Familie und Herrschaft Karls, zur Geschichte der Karolinger, der fränkischen Gesellschaft, aber auch zur Bedeutung des Kaisers für Kirche, Bildung und Wissenschaft gestellt und beantwortet.

Wie groß war das Frankenreich Karls und wie viele Menschen lebten darin? Sprachen die Franken französisch? Was ist ein Hausmeier? Wann und wo wurde Karl geboren? Wie viele Freundinnen hatte Karl der Große? Welchen politischen Einfluss hatten seine Ehefrauen? Welche Musik spielt eine Hofkapelle? War Herzog Tassilo von Baiern ein Hochverräter? Wie dachte der Kaiser in Byzanz über Karls Kaiserkrönung? Welche Beziehungen pflegte Karl zum Kalifen in Bagdad? Warum dauerte der Krieg gegen die Sachsen über 30 Jahre? Wie viele Handschriften aus der Zeit Karls haben sich erhalten?


Erstellt: 2016-11

I

J

K

Knapp, Robert
Römer im Schatten der Geschichte
Gladiatoren, Prostituierte, Soldaten:
Männer und Frauen im Römischen Reich

(E?)(L?) http://www.klett-cotta.de/buch/Geschichte/Roemer_im_Schatten_der_Geschichte/21833

im Buch blättern - Leseprobe: HTML - Inhaltsverzeichnis: HTML

gebunden mit Schutzumschlag (Alternative: E-Book)

Die Geschichte der Bewohner des Römischen Reiches, die nicht zu den Reichen und Superreichen gehörten

Robert Knapp holt römische »Durchschnittsbürger« und Menschen vom unteren Rand der Gesellschaft aus dem Schatten der Geschichte. Meisterhaft erzählt, revidiert er dabei zahlreiche Urteile, die die Geschichtsschreibung bis heute etwa von Cicero oder Tacitus übernommen hat.

Das Bild, das die römische Elite von ihrer Gesellschaft zeichnete und das die Geschichte bis heute fortschreibt, hatte mit der Wirklichkeit der meisten Einwohner des Römischen Reiches sehr wenig zu tun. Denn die Quellen für dieses Geschichtsbild entstammen sämtlich der Oberschicht, die nur 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung im Römischen Reich ausmachte, aber etwa 80 Prozent des Vermögens besaß. Die restlichen 99,5 Prozent - um Christi Geburt geschätzt etwa 50 bis 60 Millionen Einwohner - sind von der Geschichte vergessen. In neun Kapiteln zeichnet der Autor ein Bild vom Leben, Arbeiten und Sterben dieser Männer und Frauen: Arme Bürger und einfache Leute, Sklaven, Freigelassene und Soldaten, Prostituierte, Gladiatoren, Banditen und Piraten.

Inhaltsverzeichnis

...
Die Beschwörungsformeln von Amateuren genügten für alltägliche Vorfälle. Einige Amulette tragen die Inschrift des magischen Wortes "Abraxus", das in unserem Wort »abacadabra« nachklingt.

Auch in christlicher Zeit konnten rituelle Formeln für magische Zwecke verwendet werden, so die Intonation des "hoc est corpus", worauf unser modernes Wort "Hokuspokus" zurückgeht.
...

Robert Knapp ist emeritierter Professor für Alte Geschichte in Berkeley, University of California. Er hat sich vor der Erforschung der Mittel- und...


Erstellt: 2013-09

Krause, Arnulf
Die Welt der Kelten
Geschichte und Mythos eines rätselhaften Volkes

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (9. August 2004)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Von den Römern als Barbaren gefürchtet, waren keltische Stämme jahrhundertelang die bedeutendsten Bewohner Europas. Sie waren kampflustig und tapfer, aber auch begabte Kunsthandwerker und Händler. Für das moderne Keltenbild gilt es, Mythos und Wahrheit zu trennen. Wie lebten die Kelten wirklich? Woran glaubten und wohin wanderten sie? Das reich illustrierte Buch zeichnet spannend und kenntnisreich die Spuren eines großen Volkes nach. "Das Buch ist ein Glücksfall, der Autor behandelt den Gegenstand auf beste Sachbuchweise." Die FAZ über Die Geschichte der Germanen

Über den Autor
Arnulf Krause ist promovierter Germanist und Skandinavist, erfolgreicher Sachbuchautor und Experte für germanische Heldensagen und die Dichtung der Edda. Er lehrt als Honorarprofessor am Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn.


Erstellt: 2011-04

L

Lang, Sean (Author)
European History for Dummies

Paperback: 428 pages
Publisher: For Dummies; 1 edition (May 3 2006)
Language: English


Product Description
A fun, informative guide to Europe’s past and present.

The history of Europe is rich, complex, vibrant, and at times violent; it has influenced many countries throughout the world and has itself been influenced by many countries. In the light-hearted "European History For Dummies", historian Sean Lang explores the countries, conflicts, people, institutions, disas=ters, and triumphs that have helped shape modern-day Europe, packing in tons of facts alongside the fun. Chapters range from "Celts without Kilts" and "What a Way to Run a Republic!" to "I Capture Quite a Few Castles", "Reformation Ruckus", and "The War to End All Wars".

Sean Lang, the author of British History For Dummies (0-7645-7021-8), is also a history lecturer, examiner, and writer.


Link, Stefan
Wörterbuch der Antike

(E?)(L?) https://www.rhenania-buchversand.de/appDE/nav_product.php?product=975607

Der Band informiert in über 3.000 Artikeln über alle Bereiche der griechisch-römischen Antike, von der Frühzeit bis in die Spätantike. Er liefert alle wesentlichen Daten, Fakten und Hintergründe. So entsteht ein umfassendes Bild der antiken Kultur und ihres Fortlebens bis in die Gegenwart. Neben den vielfältigen Facetten der antiken Hochkulturen finden auch Leben und Alltag, Mentalitäten und soziale Phänomene der antiken Welt ausführliche Berücksichtigung.

Die hohe Zahl der Stichwörter lässt die gesuchten Informationen leicht finden - Quellangaben und Literaturhinweise zeigen weitere Informationsmöglichkeiten - Verweise und Querverbindungen lassen das Nachschlagewerk auch zu einem anregenden Lesebuch werden.

Daten: (SA) 11. Aufl., 1.007 S., 11 x 17 cm, geb. (Lizenzausgabe Kröner) Sonderausgabe


Erstellt: 2020-02

M

Madden, Thomas F. (Herausgeber)
The Fourth Crusade : Event, Aftermath, and Perceptions
Papers from the Sixth Conference of the Society for the Study of the Crusades and the Latin East, Istanbul, Turkey, 25-29 August 2004
(Crusades - Subsidia)

Gebundene Ausgabe: 184 Seiten
Verlag: Ashgate Publishing Limited; Auflage: illustrated edition (19. August 2008)
Sprache: Englisch


Kurzbeschreibung
The Fourth Crusade (1201-1204), launched to restore Jerusalem to Christian control, veered widely off course, finally landing at Constantinople which it conquered and sacked. The effects of the crusade were far-reaching during the Middle Ages and remain powerful even today, which explains the continued vibrancy of its historiography. This volume, based on studies presented at the Sixth Conference of the Society for the Study of the Crusades and the Latin East in Istanbul, Turkey in 2004, represents some of the best new research on this fascinating event.With the "Diversion Question" of the past centuries now largely settled, these studies focus on three aspects of current scholarship: evaluations of the event itself, investigations into the aftermath of the conquest of Constantinople in 1204, and analyses of the evolving perceptions and memories of the event in Europe and the Middle East. Together these essays help to place the Fourth Crusade within the larger context of medieval Mediterranean history as well as larger issues such as agency, accommodation, and memory that inform new aspects of modern historiography.


Erstellt: 2012-06

Matyszak, Philip (Autor)
Bayer, Michael (Übersetzer)
Antikes Sammelsurium
Skurriles und Kurioses von Ovid bis Caesar

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Theiss; Auflage: 1 (1. März 2011)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Skandale, Bizarres und Wissenswertes
Dieser Autor hat nur ein Ziel: seine Leser zu verblüffen. Nur die skurrilsten Geschichten, die erstaunlichsten Fakten und die amüsantesten Anekdoten aus Jahrhunderten antiker Geschichte schafften es in diese unterhaltsame Sammlung.

Die Römer und Griechen haben es Matyszak leicht gemacht: Zu kaum einer anderen Zeit waren die Menschen so mit dem Herzen dabei, wenn es um das Anhören, Weitererzahlen und Aufschreiben von Klatsch,Tratsch, lustigen Anekdoten und den kleinen Geschichten geht, die das Leben schrieb. Vom "A-Promi" bis zum Nachbarn bekam jeder beim Plausch auf dem Marktplatz, in Tabernae und auf dem Forum sein Fett weg. Seine Fundstücke kommentiert Matyszak voller Witz. Sokrates, Plutarch und Sueton hätten wohl ihre helle Freude daran gehabt.

Aus dem Inhalt: Über den Autor
Philip Matyszak, Jg. 1958, hat am St. John s College, Oxford in alter Geschichte promoviert. Er unterrichtet am Madingley Hall Institute of Continuing Education (Cambridge University) und publiziert als freier Autor.


(E?)(L?) http://www.science-shop.de/artikel/1063824


(E?)(L?) http://www.wissenschaft-shop.de/Themenwelten/Archaeologie-Geschichte/Antikes-Sammelsurium-Skurriles-und-Kurioses-von-Ovid-bis-Caesar-Matyszak.html

...
Inhalt:


Erstellt: 2011-06

Mickisch, Heinz - BA
Basiswissen Antike
Ein Lexikon

(E?)(L?) https://www.reclam.de/detail/978-3-15-019667-0/Mickisch__Heinz/Basiswissen_Antike

2. Aufl., Klappenbroschur, 343 S. 40 Abb. 4 Karten, ISBN: 978-3-15-019667-0

Wer war Arachne? Was ist ein Hexameter? Und wie groß war eigentlich eine römische Legion? Fragen wie diese begegnen allen, die sich mit der Antike beschäftigen. In über 1000 Artikeln informiert der Band über historische Persönlichkeiten und Stätten sowie über die wichtigsten Begriffe aus Literatur, Kunst, Mythologie, Religion und Gesellschaft. Im Anhang: alles Wesentliche über rhetorische Stilmittel, Maß- und Währungseinheiten, Zeitrechnung und Kalender.

Inhaltsverzeichnis

Heinz Mickisch studierte Klassische Philologie und unterrichtete an einem Münchner Gymnasium. Er publizierte zahlreiche Aufsätze in Fachzeitschriften sowie das Taschenlexikon der Antike.


Erstellt: 2020-04

N

O

P

Pohanka, Reinhard (Autor)
Die Völkerwanderung

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Marixverlag; Auflage: 1., Aufl. (20. Oktober 2008)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Thema dieses Bandes sind die Wanderbewegungen der germanischen Völker zwischen dem 2. und 6. Jhd. n. Chr.Historisch versteht man unter der Völkerwanderung die Wanderbewegungen der germanischen Völker zwischen dem zweiten und dem sechsten Jahrhundert n. Chr. Als Völkerwanderungszeit im engeren Sinne wird der Zeitraum von 375 bis 568, vom Einbruch der Hunnen nach Ostmitteleuropa bis zum Einfall der Langobarden in Norditalien, bezeichnet. Das Ende der Völkerwanderung beendet auch die römische Kaiserzeit und die Spätantike und leitet das europäische Frühmittelalter ein. Das Buch zeigt, dass die Völkerwanderung kein Kampf der Zivilisationenwar zivilisierte Römer gegen unzivilisierte Germanen , sondern dass sich hier gleichwertige Kulturen trafen, die auf unterschiedlichen Voraussetzungen basierten. Die neu eingewanderten Stämme und Völker nahmen rasch römische Sitten und Bräuche bis hin zu Verwaltung und Steuerwesen an und schufen in dieser Synthese bleibende Kulturdenkmäler. Untersucht wird die Rolle der Christianisierung der Stämme der Völkerwanderung sowie ihr Nachleben bis in die Zeit Karls des Großen. Besonderer Wert wird auf eine Darstellung der Kulturgeschichte undder Lebensumstände einzelner Völker und ihre gesellschaftliche, kulturelle und künstlerische Transformation bei der Begegnung mit der Antike gelegt.

Über den Autor
Dr. Reinhard Pohanka, geb. 1954, ist Archäologe am Historischen Museum der Stadt Wien. Zahlreiche Veranstaltungen mit den Schwerpunkten Mittelalter und römische Zeit. Zahlreiche Publikationen.


Prutz, Hans (Autor)
Illustrierte Geschichte der Völkerwanderung

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Reprint-Verlag-Leipzig (28. Juli 2009)
Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung
Prächtig illustriert stellt der Verfasser die im 4. Jahrhundert einsetzende Wanderung der germanischen Völkerschaften bis zur Entstehung der romanischen Völker und ihrer Kultur Mitte des 8. Jahrhunderts dar.

Aus dem Inhalt: Eintritt der Germanen in die Geschichte, Auflösung des weströmischen Reiches, germanische Mittelmeerstaaten und das byzantinische Reich unter Justinians, die Entstehung fränkischer Großmacht, die Reiche der Burgunder, Langobarden und Westgoten.


(E?)(L?) http://www.rhenania-buchversand.de/appDE/nav_product.php?product=909122
Veränderter Reprint der Originalausgabe Berlin ca. 1900.

Erstellt: 2010-02

Q

R

S

Sommer, Michael
Römische Geschichte I.
Rom und die antike Welt bis zum Ende der Republik
Römische Geschichte II
Rom und sein Imperium in der Kaiserzeit

(E?)(L?) http://www.kroener-verlag.de/details/product/roemische-geschichte-i/

Rom - das ist für uns die Weltmacht, die ein Reich beherrschte, das sich von den Steppen Asiens bis Gibraltar, von der Irischen See bis ans Rote Meer erstreckte. Rom vollendete die Einheit des Mittelmeerraumes und ließ das nordalpine Westeuropa Anschluss an die mediterrane Zivilisation finden. Doch wie konnte es so weit kommen? Was ermöglichte den beispiellosen Aufstieg Roms von einer kleinen Stadt in Mittelitalien zum Mittelpunkt einer Weltmacht? Und welche Hindernisse stellten sich den Römern auf diesem Weg entgegen?

Das Buch spürt den Anfängen der Stadt Rom im von Kriegen und Krisen erschütterten Italien der Eisenzeit nach und es erzählt die aufregende Geschichte einer Gesellschaft, die von den Ständekämpfen bis zu ihrem Zerfall in den Wirren der Bürgerkriege permanent im Umbruch war. Dicht an den textlichen und materiellen Quellen gibt der erste Band dieser Römischen Geschichte Einblick in Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft von Romulus bis Augustus. Die Karrieren großer Männer - Scipio Africanus, Marius, Sulla, Pompeius, Caesar und Augustus - tragen ebenso zum Verständnis römischer Geschichte bei wie die zahlreichen Originalzeugnisse, die dieser Band zum Sprechen bringt.

1. Auflage 2013, 688 Seiten, 9 Abbildungen, 9 Zeittafeln und 5 Karten, Leinen mit Schutzumschlag,
ISBN 978-3-520-44901-6


(E?)(L?) http://www.kroener-verlag.de/details/product/roemische-geschichte-ii/

Römische Geschichte II

Rom und sein Imperium in der Kaiserzeit

Mit dem Sieg von Actium zog ein Mann den Schlussstrich unter ein Jahrhundert der Bürgerkriege. Die Senatoren waren entmachtet, der Wille eines Einzelnen war fortan - wenigstens theoretisch - Gesetz. Das Imperium, das Augustus aus den Trümmern der Republik formte, war kompliziert und voll von inneren Widersprüchen. Dennoch hatte es im lateinischen Westen 500, im griechischen Osten 1500 Jahre lang Bestand. Der zweite Teil (erster Teil in Vorbereitung) von Michael Sommers ›Römischer Geschichte‹ berichtet von den Kaisern, die dieses Reich beherrschten, aber auch von den Menschen, die in ihm lebten. Er entwickelt, dicht an den Quellen und unter Einbeziehung der materiellen Kultur, ein breites Panorama und zeigt, wie die Mittelmeerwelt unter den Caesaren zu einer Einheit zusammenwuchs, ohne dass ihre sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Besonderheiten verloren gingen. Mit einem Glossar der Fachbegriffe, einem Register und Zeittafeln.

1. Auflage 2009, 631 Seiten, 44 Abbildungen, Karten, Leinen,
Kröners Taschenausgabe 458,
ISBN 978-3-520-45801-8


(E?)(L?) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/michael-sommer-roemische-geschichte-i-flegeljahre-einer-weltmacht-12205415.html


(E?)(L?) http://www.perlentaucher.de/buch/michael-sommer/roemische-geschichte-i.html


(E?)(L?) http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Sommer_(Historiker)

Michael Sommer (* 29. April 1970 in Bremen) ist ein deutscher Althistoriker.
...


Erstellt: 2013-11

T

U

V

W

X

Y

Z